Filmhandlung und Hintergrund

Die John-Hughes-Komödien-Maschinerie läuft und läuft und läuft. Gemeinsam mit Peter Faiman („Crocodile Dundee“) schuf der findige Chronist amerikanischer Vorstadtneurosen einen Road-Movie-Spaß, der nicht von ungefähr an Hughes‘ eigenen „Ein Ticket für zwei“ erinnert. In seinen Filmen sind US-Highways stets Orte, in denen seine Helden auf die Probe gestellt werden und sich zusammenraufen können. Ed O’Neill („Ein...

Der gutmütige Dutch verspricht seiner Verlobten Natalie, ihren Sohn Doyle vom Internat abzuholen und zum Thanksgiving-Dinner nach Hause zu bringen. Das ist kein Zuckerlecken: Doyle ist voller Verachtung für seine Mutter, der er die Schuld an der Scheidung von seinem Vater gibt, und entlädt seinen Haß auf den unschuldigen Dutch. Der versucht, den verzogenen Jungen mit allerhand Tricks auf seine Seite zu ziehen. Aber es bedarf erst haarsträubender Abenteuer mit Truckern, zwei Callgirls, Parkplatzwächtern und einer Nacht in einem Pennerasyl, um Doyle die Augen zu öffnen. Als das vom Schicksal gebeutelte Duo bei Natalie auftaucht, erteilt Doyle seinem versnobten Vater eine Abfuhr.

Der gutmütige Dutch will den Sohn seiner Verlobten aus dem Internat abholen, doch der erweist sich als hundertprozentiger Fiesling. Die lange Heimfahrt über die Highways gestaltet sich dementsprechend abenteuerlich.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,5
2 Bewertungen
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(1)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die John-Hughes-Komödien-Maschinerie läuft und läuft und läuft. Gemeinsam mit Peter Faiman („Crocodile Dundee“) schuf der findige Chronist amerikanischer Vorstadtneurosen einen Road-Movie-Spaß, der nicht von ungefähr an Hughes‘ eigenen „Ein Ticket für zwei“ erinnert. In seinen Filmen sind US-Highways stets Orte, in denen seine Helden auf die Probe gestellt werden und sich zusammenraufen können. Ed O’Neill („Ein fast anständige Frau“), Star der US-Fernsehserie „Married With Children“, und Ethan Randall („Rendezvous im Jenseits“) sind die Spielbälle häufig urkomischer Umstände in dieser amüsanten Variante von „So ein Satansbraten“, die beim komödienhungrigen Publikum sehr gut ankommen wird.

Kommentare