Filmhandlung und Hintergrund

Eine meisterliche Komödie des abseitigen Humors, in dem skurrile Einfälle und Ideen Funken schlagen: der schrille Spaß des Macher-Duos Jean-Pierre Jeunet und Marc Caro, die für Drehbuch und Regie verantwortlich zeichnen, wurde mit vier Césars und dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet. Seit den Filmen der legendären Monty Pythons hat man solch respektlose und unverschämte Gemeinheiten nicht mehr erlebt. In Deutschland...

In einer verlassenen Ödnis außerhalb der Stadt birgt ein düsteres Mietshaus eine wundersame Schicksalsgemeinschaft. Metzger und Hauseigentümer Clapet (Jean-Claude Dreyfus) füllt die Kochtöpfe seiner Bewohner mit dem Fleisch unglückseliger Besucher, die sich in das Niemandsland verirren. Auch der arbeitslose Clown Louison (Dominique Pinon) droht als Eintopf zu enden, verliebt sich aber in Clapets Tochter, die Cellistin Julie (Marie-Laure Dougnac).

Kannibalen und unterirdische Vegetarier liefern sich Scharmützel in der längst zum Klassiker gereiften Fantastik-Groteske von Jean-Pierre Jeunet und Marc Caro („Die Stadt der verlorenen Kinder„). Mit ihrer skurrilen und vor Einfällen berstenden Komödie schufen sie ein Kultereignis.

In einem wundersamen Niemandsland außerhalb der Stadt und jenseits der geregelten Versorgung lebt eine seltsame Schicksalsgemeinschaft im Haus des Metzgers. Der wiederum füllt die Kochtöpfe seiner Schutzbefohlenen mit dem Menschenfleisch unglückseliger Besucher, die sich in die Ödnis verirren oder Arbeit suchen. Wie Louison, der arbeitslose Clown. Dummerweise verliebt sich des Fleischers Cello-spielendes Töchterlein Julie in den geschickten Toren - und lebt seither voller Angst, daß ihr Louison geschlachtet den Weg alles Irdischen geht. Um dies zu verhindern, geht Julie eine Allianz mit den vegetarischen Kanalisationsrebellen, den Troglodisten, ein und führt damit den Untergang des Vaters und (fast) aller Kannibalen im Hause herbei.

Eine meisterliche Komödie des abseitigen Humors, in dem skurrile Einfälle und Ideen Funken schlagen: Clown Louison verirrt sich in das Haus eines Metzgers, der mit dem Fleisch von Neuankömmlingen die hungrigen Mäuler der kannibalistischen Altmieter zu stopfen pflegt. Doch der Metzger hat diesmal die Rechnung ohne seine verliebte Tochter gemacht…

Bilderstrecke starten(19 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Delicatessen

Darsteller und Crew

  • Jean-Pierre Jeunet
    Jean-Pierre Jeunet
    Infos zum Star
  • Dominique Pinon
    Dominique Pinon
  • Marie-Laure Dougnac
    Marie-Laure Dougnac
  • Jean-Claude Dreyfus
    Jean-Claude Dreyfus
  • Rufus
    Rufus
  • Ticky Holgado
    Ticky Holgado
  • Anne-Marie Pisani
    Anne-Marie Pisani
  • Edith Ker
    Edith Ker
  • Howard Vernon
    Howard Vernon
  • Marc Caro
    Marc Caro
  • Gilles Adrien
    Gilles Adrien
  • Claudie Ossard
    Claudie Ossard
  • Darius Khondji
    Darius Khondji
  • Hervé Schneid
    Hervé Schneid
  • Carlos D'Alessio
    Carlos D'Alessio

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • „Wertvoll”

      Vor 17 Jahren von der FBW ausgezeichnet: Die Wiederaufführung des Filmklassikers Delicatessen bringt ein vielbeachtetes Highlight der Kategorie rabenschwarze Komödie in die Kinos. Mit liebevoller handwerklicher Sorgfalt und großem optischen Einfallsreichtum haben die beiden Regisseure, einer Welt des Gewalttätigen und Rohen, eine Welt des Komödiantischen und der Poesie gegenübergestellt. Herausragend, die einfallsreiche Kamera und die Leistungen der Darsteller bis in die Nebenrollen. Auch der Einsatz von Musik, Licht und Farben verleiht diesem Schauermärchen eine eigenartig delikate Atmosphäre mit Sogwirkung. Filmgenuss pur - wohl bekomm’s!

      Jurybegründung:

      Der erste abendfüllende Spielfilm der beiden Regisseure wurde zu einem außergewöhnlichen Film fernab jeglicher Muster. Man merkt den beiden Filmemachern die Lust an, mit der sie diese schwarze Komödie mit liebevoller handwerklicher Sorgfalt und mit optischem Einfallsreichtum gestaltet haben.

      Die Darsteller sind bis in alle Nebenrollen hinein vorzüglich und stimmig zu ihren Rollen und dem damit verbundenen Ambiente ausgewählt worden. Das „absurde Theater“ in perfekter filmischer Form spielt in einem Wohnviertel, das nach der Pariser Banlieu der Vorkriegszeit auf atmosphärisch treffliche Weise nachgebaut wurde. Natürlich ist diese Welt des Spiels und seiner Spieler nicht Realität, aber die realen Bezüge sind immer gegeben. Die Charaktere sind in ihrer Individualität bestens ausgearbeitet; jede Figur steht stellvertretend für andere und doch fügen sich alle harmonisch in der fast klaustrophobisch kleinen Welt eines Wohn- und Geschäftshauses zusammen.

      Der Welt des Gewalttätigen und Rohen wird die Welt des Komödiantischen und der Poesie gegenübergestellt. Und dennoch siegt die Liebe der Schwächeren über die Gewalt der Stärkeren. Der Film bietet eine Reihe von Szenen, die man mit Fug und Recht als Kabinettstückchen bezeichnen kann.

      Atmosphärisch passend ist die Musik, der Einsatz von Licht und Farben mit ganz besonderen Effekten.

      Eine herausragende und einfallsreiche Leistung kann der Kamera bestätigt werden. Man verfolgt mit Spannung und Genuss den Weg der Kamera in und durch Röhren, Schächte und Tunnel, von unten bis oben durch das Haus und kreuz und quer durch den Kanaluntergrund von Paris.

      Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
    1. Eine meisterliche Komödie des abseitigen Humors, in dem skurrile Einfälle und Ideen Funken schlagen: der schrille Spaß des Macher-Duos Jean-Pierre Jeunet und Marc Caro, die für Drehbuch und Regie verantwortlich zeichnen, wurde mit vier Césars und dem Europäischen Filmpreis ausgezeichnet. Seit den Filmen der legendären Monty Pythons hat man solch respektlose und unverschämte Gemeinheiten nicht mehr erlebt. In Deutschland erwies sich der ausgezeichnet besetzte Film mit dem kleinen Budget (6 Millionen Mark) und den großartigen Sets und Bauten als Sleeper-Hit mit ungeahntem Potential. Ein Publikumsrenner und Kultereignis, das seinen Weg auch auf Video machen sollte.

    News und Stories

    • Zaubert Jeunet für "Harry Potter 5"?

      Zaubert Jeunet für "Harry Potter 5"?

      Neues aus Hogwarts: "Amélie"-Schöpfer Jean-Pierre Jeunet soll die Regie bei "Harry Potter und der Orden des Phönix" übernehmen.

      Ehemalige BEM-Accounts  
    • Penn ermittelt mit Kidman

      Penn ermittelt mit Kidman

      Sean Penn spielt die Hauptrolle in "The Interpreter". An der Seite von Nicole Kidman deckt er eine Verschwörung bei der UNO auf.

      Ehemalige BEM-Accounts  

    Kommentare