Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Deguchi no nai umi

Deguchi no nai umi

Filmhandlung und Hintergrund

Wie so viele japanische Großproduktionen, die sich dem Kampf des Kaiserreiches im Zweiten Weltkrieg widmen, versucht auch diese eine Gratwanderung zwischen humanistischer Haltung, dem Horror des Krieges und einer gewissen Bewunderung für die Selbstlosigkeit der Protagonisten. Die Szenen im Boot geraten intensiv und spannend (was, natürlich, an „Das Boot“ erinnert), dazwischen werden in Rückblenden auch Motive erläutert...

Im Jahr 1945 antwortet Japan auf seine absehbare Niederlage im Zweiten Weltkrieg, in dem es unter patriotisch begeisterten Oberschülern Kandidaten für Selbstmordmissionen wirbt. Letztere werden nicht nur mit Fliegern ausgeführt, sondern auch mit U-Booten, die in Wahrheit bemannte Torpedos sind. Vier Teenager harren in einem Untersee-Trägerschiff der guten Gelegenheit und lassen im persönlichen Austausch die unterschiedlichen Werdegänge Revue passieren. An ihrer Entschlossenheit jedoch besteht kein Zweifel.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs setzt die japanische Kriegsmarine auf Freitodattacken. Vier Schüler melden sich freiwillig. Von den historischen bemannten Torpedos erzählt spannend und stimmungsvoll dieses Kriegsdrama aus Japan.

Bilderstrecke starten(7 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Deguchi no nai umi

Darsteller und Crew

  • Ebizô Ichikawa
  • Yusuke Iseya
  • Juri Ueno
  • Shun Shioya
  • Teruyuki Kagawa
  • Yuko Kotegawa
  • Tomokazu Miura
  • Yuki Kuroda
  • Kiyoshi Sasabe
  • Yoji Yamada
  • Chiaki Noji
  • Tetsuo Sasho
  • Junichi Sakomoto
  • Katsumi Yanagishima
  • Isao Kawase
  • Mino Kabasawa

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Wie so viele japanische Großproduktionen, die sich dem Kampf des Kaiserreiches im Zweiten Weltkrieg widmen, versucht auch diese eine Gratwanderung zwischen humanistischer Haltung, dem Horror des Krieges und einer gewissen Bewunderung für die Selbstlosigkeit der Protagonisten. Die Szenen im Boot geraten intensiv und spannend (was, natürlich, an „Das Boot“ erinnert), dazwischen werden in Rückblenden auch Motive erläutert. Guter Griff für Dramenfreunde und Kenner der Materie.
    Mehr anzeigen