Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Decision

Decision

Filmhandlung und Hintergrund

Christlich inspiriertes Low-Budget-Drama um komplex gestörte Familienverhältnisse und ihre nachgerade wundersame Heilung durch Zuhören, Jagdausflüge und den gemeinsamen Besuch von Gottesdiensten. In der ersten Halbzeit durchaus differenziert, mit gut ausgearbeiteten, glaubwürdigen Konflikten und Charakteren, in der zweiten zunehmend zur Vereinfachung neigend, aber mit dem Herz am rechten Fleck. Kein zwingender Tipp...

Seit sein Vater auf tragische Weise bei einem Unfall sein Leben ließ, hängt Teenager Jackson lieber vor dem Ballerspiel, anstatt etwa seiner hochschwangeren Mutter beim Lastentragen zu helfen oder die Schule zu besuchen, wo sich die Rowdys auf ihn eingeschossen haben. Da kommt die Mutter auf eine Idee: Jackson soll ein paar Wochen mit ihrem Vater verbringen. Der ist zwar selbst kein pflegeleichter Charakter, doch versteht er sich darauf, traditionelle Werte wie Pflicht und Verantwortung zu vermitteln.

Sorgenknabe Jackson soll beim Großvater jene Werte lernen, die ihm Mutter nicht zu vermitteln vermochte. Christlich inspiriertes Low-Budget-Familiendrama um jugendliche Selbstfindung auf dem harten Pfad der Tugend.

Darsteller und Crew

  • Natalie Grant
  • Billy Dean
  • Mike Rosenbaum
  • Rusty Whitener
  • Randall Franks
  • Steve Flanigan
  • Rachel Holder
  • Jeremy Jones
  • Thomas Makowski
  • Kevan Otto
  • Brady Allen
  • Kelly Dopp
  • Chuck Howard
  • Lawrence Mathis
  • Barry Williams
  • Steven Shaw
  • Barry French

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Christlich inspiriertes Low-Budget-Drama um komplex gestörte Familienverhältnisse und ihre nachgerade wundersame Heilung durch Zuhören, Jagdausflüge und den gemeinsamen Besuch von Gottesdiensten. In der ersten Halbzeit durchaus differenziert, mit gut ausgearbeiteten, glaubwürdigen Konflikten und Charakteren, in der zweiten zunehmend zur Vereinfachung neigend, aber mit dem Herz am rechten Fleck. Kein zwingender Tipp, aber das anvisierte christliche Publikum sollte auf seine Kosten kommen.
    Mehr anzeigen