1. Kino.de
  2. Filme
  3. Das Zaubermännchen

Das Zaubermännchen

   Kinostart: 29.07.1960

Filmhandlung und Hintergrund

Defa-Märchenfilm nach Theatervorlage eines Grimm-Märchens.

Ein Müller erklärt dem königlichen Steuereintreiber, seine Tochter könne aus Stroh Gold spinnen. In einem Turm soll das Mädchen ihre Kunst beweisen. Ein Zaubermännchen hilft ihr aus der Not und verlangt ihren Erstgeborenen als Lohn. Der König heiratet das Mädchen. Ein Jahr später steht das Männchen, als die Königin entbunden hat, vor der Tür. Sie weigert sich, ihr Kind herzugeben. Ihre letzte Chance: Sie soll den Namen des Männchens erraten. Müllersbursch Hans, ihr alter Freund, entdeckt im Wald die Lösung: Rumpelstizchen. Alles geht gut aus.

Der Müller behauptet, seine Tochter könne Stroh zu Gold spinnen, und bringt sie somit in eine schwierige Lage. Da bietet ein „Zaubermännchen“ (so der Originaltitel) seine Hilfe an… Nach dem Theaterstück von Gunter Kaltofen verfilmte DDR-Bühnenfassung des bekannten Märchens.

Darsteller und Crew

  • Nikolaus Paryla
    Nikolaus Paryla
    Infos zum Star
  • Karl-Heinz Rothin
    Karl-Heinz Rothin
  • Karin Lesch
    Karin Lesch
  • Reinhard Michalke
    Reinhard Michalke
  • Bodo Mette
    Bodo Mette
  • Siegfried Seibt
    Siegfried Seibt
  • Erwin Anders
    Erwin Anders
  • Christoph Engel
    Christoph Engel
  • Gudrun Rammler
    Gudrun Rammler
  • Margot Beichler
    Margot Beichler
  • Anneliese Hinze-Sokolow
    Anneliese Hinze-Sokolow
  • Wolfgang Pietsch
    Wolfgang Pietsch

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Das Zaubermännchen: Defa-Märchenfilm nach Theatervorlage eines Grimm-Märchens.

    Defa-Märchenverfilmung nach einem Theaterstück von Günter Kaltofen, der auf das bekannte Volksmärchen der Brüder Grimm zurück griff. Der fiese Spruch des Zaubermännchens: „Ach wie gut, dass niemand weiß, dass ich Rumpelstilzchen heiß.“, löste sich bald von der Vorlage und wurde zum geflügelten Wort. Der Defa-Film entstand mit den Schauspielern des Hans-Otto-Theaters Potsdam in den Studiokulissen von Babelsberg und arbeitet hauptsächlich mit Groß- und Nahaufnahmen.

Kommentare