Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Das Wachsfigurenkabinett des Grauens

Das Wachsfigurenkabinett des Grauens

   Kinostart: 11.12.1970

Filmhandlung und Hintergrund

In den Gefilden des real existierenden Movieland Wax Museum in Los Angeles drehte der notorische Horrortrash-Spezialist Bud Townsend („Folks at the Red Wolf Inn“) mit diesem immerhin hübsch farbenprächtigen und um unzeitgemäßen Grobreiz bemühten Billig-Abklatsch des Horrorklassikers „House of Wax“ vielleicht nicht seinen besten, wohl aber erfolgreichsten Film. Cameron Mitchell im Herbst der Karriere auf verlorenem...

Seit ihn sein eigener Studioboss und gemeiner Nebenbuhler eines jungen Starlets wegen auf einer Party blendete, sind für den nunmehr erschreckend entstellten, vormaligen Filmschauspieler Vince Renard die Tage als Leinwandliebling gezählt. Nicht weit vom Studio entfernt eröffnet Renard sodann ein Wachsfiguren-Horrorkabinett und beginnt damit, seine zahlreichen falschen Freunde der Reihe nach zu ermorden und in Wachsfiguren zu verwandeln. Die Polizei von L.A. steht vor einem Rätsel.

Nachdem ihn ein reicher Nebenbuhler blendete, nimmt ein verunstalteter Filmstar grausame Rache. Farbenprächtiger Horrortrash-Meilenstein aus den späten 60ern mit Cameron Mitchell im Herbst seiner Karriere.

Darsteller und Crew

  • Cameron Mitchell
  • Anne Helm
  • Scott Brady
  • Berry Kroeger
  • Victoria Carrol
  • Bud Townsend
  • Rex Carlton
  • Herbert Sussan
  • Martin B. Cohen
  • Glen Smith
  • Leonard Kwit
  • Igo Kantor

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • In den Gefilden des real existierenden Movieland Wax Museum in Los Angeles drehte der notorische Horrortrash-Spezialist Bud Townsend („Folks at the Red Wolf Inn“) mit diesem immerhin hübsch farbenprächtigen und um unzeitgemäßen Grobreiz bemühten Billig-Abklatsch des Horrorklassikers „House of Wax“ vielleicht nicht seinen besten, wohl aber erfolgreichsten Film. Cameron Mitchell im Herbst der Karriere auf verlorenem Posten zwischen knallenden Chargen und blinzelnden Toten.
    Mehr anzeigen