Filmhandlung und Hintergrund

Liebevolle Erinnerungen an die Provence.

Aus dem kleinen Marcel ist ein ambitionierter Schüler geworden, der sich auf die Aufnahmeprüfung für das Gymnasium vorbereitet. An den Wochenenden aber kann niemand die Lehrerfamilie zurückhalten: Auf geht es in die geliebten Hügel der Provence! Hier werden Weihnachten und Ostern gefeiert, und hier verliebt sich Marcel zum ersten Mal. Isabelle aber hat es faustdick hinter den Ohren… Eines Tages entdeckt die Familie eine Abkürzung zu ihrem Feriendomizil: Quer durch die Besitztümer mehrerer Schloßbesitzer schleicht man sich - und wird eines Tages entdeckt. Vater Joseph fürchtet um seinen Arbeitsplatz, doch mit Hilfe guter Freunde kann der Flurwächter davon abgehalten werden, Anzeige zu erstatten.

Die Pagnols verbringen die Ferien in der Provence. Nach „Der Ruhm meines Vaters“ die zweite Episode der Pagnolschen Erzählungen, abermals unter der Regie Yves Roberts.

Darsteller und Crew

  • Jean Rochefort
    Jean Rochefort
    Infos zum Star
  • Yves Robert
    Yves Robert
    Infos zum Star
  • Philippe Caubère
    Philippe Caubère
  • Nathalie Roussel
    Nathalie Roussel
  • Didier Pain
    Didier Pain
  • Thérèse Liotard
    Thérèse Liotard
  • Julien Ciamaca
    Julien Ciamaca
  • Victorien Delamare
    Victorien Delamare
  • Joris Molinas
    Joris Molinas
  • Julie Timmerman
    Julie Timmerman
  • Patrick Préjean
    Patrick Préjean
  • Georges Wilson
    Georges Wilson
  • Alain Poiré
    Alain Poiré
  • Guillaume Schiffman
    Guillaume Schiffman
  • Christophe Beaucarne
    Christophe Beaucarne
  • Eric Vallée
    Eric Vallée
  • Paco Wiser
    Paco Wiser
  • Vladimir Cosma
    Vladimir Cosma

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,5
2 Bewertungen
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(1)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Das Schloß meiner Mutter: Liebevolle Erinnerungen an die Provence.

    Auch der zweite Teil der Verfilmung der Kindheitserinnerungen des französischen Autors Marcel Pagnol ist in einen ruhigen Erzählfluß gebettet. Romantisch, ein wenig verklärt und mit leisem Augenzwinkern erzählt Yves Robert von Marcels (Julien Ciamaca) weiterem Schicksal und entführt den Zuschauer in eine längst vergangene Welt. Wem „Der Ruhm meines Vaters“ gefallen hat, der wird auf die Fortsetzung nicht verzichten wollen.

Kommentare