Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Das Lied von den zwei Pferden

Das Lied von den zwei Pferden

   Kinostart: 03.06.2010
zum Trailer

Das Lied von den zwei Pferden im Stream

weitere Anbieter und mehr Informationen

Filmhandlung und Hintergrund

Dritter Film von "Die Geschichte vom weinenden Kamel"-Regisseurin Byambasuren Davaa, in dem sich eine Sängerin auf die Suche nach einem verlorenen Lied in die mongolische Steppe begibt.

Die mongolische Sängerin Urna Chahar-Tugchis bricht ins Hinterland auf, um ihrer verstorbenen Großmutter den letzten Wunsch zu erfüllen. Sie will ihre während der chinesischen Kulturrevolution zerstörte, uralte Violine in Ulaanbaatar restaurieren lassen und gleichzeitig die fehlenden Strophen eines Lieds über Dschingis Khan finden. Ihre Suche führt sie in die entlegene, mongolische Steppen. Während der Kleintransporter im Morast stecken bleibt und die Mitfahrer tagelang auf Hilfe warten, fragt Urna die wenigen Jurten-Nomaden über das Lied aus.

Bilderstrecke starten(14 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Das Lied von den zwei Pferden

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. „Die Geschichte vom weinenden Kamel“, „Die Höhle des gelben Hundes“, jetzt „Das Lied von den zwei Pferden“ – so wie sich die Titel der Filme von Byambasuren Davaa ähneln, weichen auch die Filme nicht vom Erwartbaren ab. Landschaften, Tiere (hier: Pferde), Traditionen und Bräuche, das Leben in der mongolischen Steppe, ruhige, schöne Bilder: ist das Ethno-Kitsch? Oder ist es die Authentizität eines vergessenen, hierzulande vielleicht auch nie gekannten Volkes?

      Die mongolischstämmige Davaa, die in München Regie studiert hat, inszeniert ihr Land, sie dreht ihre Filme für den Westen, für den westlichen Blick ins Unbekannte. In eine Kultur, die wir kaum kennen, eine Kultur, die Davaa in gewisser Weise auch auf Film konserviert – denn gerade im „Lied von den zwei Pferden“ deutet sie auch den Verlust von Tradition und Brauchtum an, es geht auch um die Teilung der Mongolei, denn Urna stammt aus dem chinesischen Teil, die Pferdekopfgeige war während der Kulturrevolution zerstört worden, viele Lieder der Mongolen behandeln den Verlust der Unabhängigkeit, das Eindringen der chinesischen Besatzer. Verschiedene Völker, Nationen, Kulturen, verschiedene Schriften und unterschiedliches Liedgut machen die innermongolische Problematik aus, die der Film zeigt. Zudem sieht man im Hintergrund der weiten Steppenlandschaft immer wieder die Goldminen, die – das wird auch angesprochen – mit ihren hochgiftigen Chemikalien die Natur verseuchen.

      Insofern geht der Film durchaus auf aktuelle Probleme ein.

      Und andererseits versinkt der Film in romantische Bilder, in liebevolle Heimatbeschreibung, in Schwärmerei gar: Er singt das Hohelied von Ursprünglichkeit, Naturverbundenheit, Familienbewusstsein, Gastfreundlichkeit und Nächstenliebe, Traditionsbewusstsein und Identität mit der eigenen Kultur; von der Schönheit der Bilder, des Landes, der Menschen und ihrer Lieder, und diese Hymne auf die Mongolei übertönt die leisen modernekritischen Untertönen.

      Denn natürlich weiß Davaa auch, was die Leute von ihr erwarten, das Publikum in Deutschland, im Westen: keine Miesmacherei, kein aufrüttelndes Pamphlet, sondern ein schönes, ruhiges, geruhsames Werk für einen schönen Abend, an dem man mal nicht die Probleme der Welt vor Augen geführt bekommt.

      Und natürlich gelingt ihr das. Wer wollte auch etwas anderes von ihr!

      Mit ihrer Geschichte von Land und Leuten und Musik, mit ihren kleinen komischen Momenten, mit ihren großartigen Landschaftsaufnahmen punktet Davaa. Sie wendet dabei ihre bewährte Strategie an, die irgendwo zwischen Fiktion und Dokumentation liegt – die Protagonisten sind authentisch, aber die Kamera scheint immer vorher schon zu wissen, was passiert…

      Vielleicht ist diese Filmart am besten als eine Art Re-Enactment zu verstehen, als filmische Wiederaufbereitung von tatsächlich Geschehenem – oder tatsächlich Möglichem, denn wahrscheinlich wäre die Suche nach dem verlorenen Pferdelied kaum vonstatten gegangen, hätten sich nicht die bekannte mongolische Sängerin Urna und die mongolisch-deutsche Regisseurin Davaa in München getroffen. „Ich suchte nach neuen Filmthemen“, sagt die Regisseurin, „da ich immer wieder auf die Musik und Symbolik meines Heimatlandes angesprochen werde, habe ich Urna ein Filmkonzept vorgestellt, das sie als Sängerin zurück in das Heimatland der Mongolen führt. Wie in allen meinen Filmen entstehen jedoch viele Geschichten aus fast zufälligen Begegnungen mit Menschen, die wir vor Ort treffen.“

      Fazit: Ethnische Entdeckungsreise in die Mongolei oder Edelkitsch?
      Mehr anzeigen
    2. Das Lied von den zwei Pferden: Dritter Film von "Die Geschichte vom weinenden Kamel"-Regisseurin Byambasuren Davaa, in dem sich eine Sängerin auf die Suche nach einem verlorenen Lied in die mongolische Steppe begibt.

      Semi-dokumentarisches Ethno-Roadmovie von Byambasuren Davaa („Die Geschichte vom weinenden Kamel“), die wieder ins zauberhafte Innere der Mongolei vordringt.

      Seit geraumer Zeit gelten Filme aus der oder über die Mongolei als cineastische Oase fernab der hektischen abendländischen Kost. Als Initiatorin dieser Mode darf sich mit Fug und Recht Byambasuren Davaa bezeichnen, die 2003 erstmals mit dem oscarnominierten „Die Geschichte vom weinenden Kamel“ in die geheimnisvolle Steppe vordrang. Zwei Jahre darauf erkundete sie „Die Höhle des gelben Hundes“. Auch in ihrem dritten Werk zerfließen wieder die Grenzen zwischen Dokumentation und Spielfilm, was eine ganz eigene Atmosphäre erzeugt.

      Die mongolische Sängerin Urna Chahar-Tugchis bricht ins Hinterland auf, um ihrer verstorbenen Großmutter den letzten Wunsch zu erfüllen. Sie will ihre während der chinesischen Kulturrevolution zerstörte, uralte Violine in Ulaanbaatar restaurieren lassen und gleichzeitig die fehlenden Strophen eines Lieds über Dschingis Khan finden. Ihre Suche führt sie in entlegene, idyllische Steppen, die nie Gefahr laufen, zur Postkartenansicht zu verkommen. Während der Kleintransporter im Morast stecken bleibt und die Mitfahrer tagelang auf Hilfe warten, fragt Urna die wenigen Jurten-Nomaden über das Lied aus - eine Odyssee, an deren Ende ein Stück Tradition vor dem drohenden Vergessen gerettet wird.

      Davaas von anschmiegsamer, traditioneller Musik unterlegter Film ist von Ruhe beseelt und in den wunderschönen Landschaften zu Hause. Er besingt das Lied eines Volkes, seiner aussterbenden Lebensweise, der Umweltzerstörung, der Barbarei der chinesischen Invasoren und der Vertreibung. Dabei wird er nie plakativ, sondern funktioniert als leise Bildungsreise zur kulturellen Identität, deren Leitthema, die Suche, als Anlass zur Landeskunde dient. Skurrile Erkenntnisse (wie man im Funkloch simst, oder dass der Service der Post so schlecht ist wie bei uns) ergänzen das Poem über Land und Volk des Dschingis Khan. tk.
      Mehr anzeigen
    3. „Wertvoll”

        Urna, eine mongolische Sängerin, hat ihrer verstorbenen Oma das Versprechen gegeben, deren alte Pferdekopf-Geige restaurieren zu lassen. Einziges Problem dabei sind die darauf eingravierten Strophen des alten Liedes ‚Die zwei Pferde des Dschingis-Khan‘, die nicht vollständig geblieben sind. Urna begibt sich deshalb auf eine Suche nach den fehlenden Textteilen und nimmt den Zuschauer mit auf eine Reise durch die Mongolei. Dieses filmische Poem wird begleitet von eindrucksvollen Landschaftsaufnahmen voller Ruhe mit einem Hauch Melancholie. Die Suche nach dem traditionellen, fast vergessenen Lied wird zu einer Besinnung auf die kaum noch gelebten Traditionen dieses Landes. Untermalt von mongolischen Klängen lässt der Film viel Raum für eigene Gedanken und Tagträume.

        Jurybegründung:

        Die Jury schließt sich dem Gutachten des Bewertungsausschusses in weiten Teilen an, kommt aber bezüglich des Prädikates zu einem anderen Ergebnis. Hier handelt es sich um einen wunderschönen, schnörkellosen, sehr eindringlichen Film von zärtlicher Poesie, der sich gekonnt der Rettung des kulturellen Erbes eines Volkes mit großer Tradition und Weltgeschichte verschrieben hat. Hier wird anschaulich erzählt, dass auch andere Völker leidvoll Trennung und Vertreibung ertragen haben und noch immer erdulden müssen, wobei deutlich wird, dass deren frühere Herrscher - wie Dschingis Khan - der Anwendung von Gewalt gegenüber anderen Völkern sehr zugetan waren.

        Der Film selbst bewahrt einzigartige Blicke auf historische Dokumente vor atemberaubenden Landschaften, die nach Drehende bei politisch motivierten Unruhen an den Originaldrehorten unwiederbringlich zerstört wurden. Dabei hat der Film in Form eines Roadmovies die seltene Gabe, die Grenze zwischen Dokumentar- und Spielfilm bis zur Unkenntlichkeit zu verwischen, was die höchste Ehre einer filmischen Glaubwürdigkeit darstellt und nicht höher gepriesen werden kann. Hierzu trägt auch die als mongolische Sängerin perfekt besetzte Hauptdarstellerin bei. Dieser Film sollte in der Filmbibliothek des Unesco-Weltkulturerbes ebenso wenig fehlen, wie zum Standardprogramm des Schulkinos zum Thema ‚Trennung und Vertreibung‘ gehören.

        Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
        Mehr anzeigen

      News und Stories

      • Hofer Filmtage vom 27. Oktober bis 1. November

        Am heutigen Dienstag beginnen die 43. Internationalen Hofer Filmtage mit dem Eröffnungsfilm „Parkour“. Der Spielfilm über einen Gerüstbauer, der in der Stadt über Hindernisse läuft, ist das Debüt des deutschen Regisseurs Marc Rensing. Insgesamt 29 der 70 Dokumentar- und Spielfilme kommen aus Deutschland. Traditionell präsentieren viele Nachwuchsregisseure ihre Werke in Hof, wie zum Beispiel Frieder Wittich seine...

        Ehemalige BEM-Accounts