Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Das kleine Zimmer

Das kleine Zimmer

Kinostart: 29.09.2011

La petite chambre: Als Schweizer Oscar-Beitrag eingereichtes berührendes Drama um zwei Außenseiter.

Play Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Als Schweizer Oscar-Beitrag eingereichtes berührendes Drama um zwei Außenseiter.

Rose kann sich nicht mit der Totgeburt ihres Kindes abfinden, hütet das hellblau gestrichene Kinderzimmer wie einen Schrein. Die Krankenpflegerin kümmert sich um einen älteren Griesgram, der auf seiner Unabhängigkeit beharrt, sich weigert, ins Altersheim zu gehen und nur seine Ruhe haben und sich seinen Pflanzen widmen will. Als er von der Leiter stürzt und in der Seniorenresidenz landet, „befreit“ sie ihn und nimmt ihn mit nach Hause. Beide lernen voneinander, können durch die gegenseitige Hilfe besser mit Verlust, Trauer und Tod umgehen.

Bilderstrecke starten(10 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Das kleine Zimmer

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Das feinfühlige Drama aus der französischen Schweiz führt zwei leidgeplagte Menschen unterschiedlichen Alters zusammen: einen alten Mann, der seine Wohnung nicht aufgeben will, und eine junge Krankenpflegerin, die über den Verlust ihres Babys nicht hinwegkommt. Ihre Freundschaft hilft beiden aus der Sackgasse, in der sie sich befinden. Der Film besticht in erster Linie durch das herausragende Spiel des 85-jährigen Michel Bouquet als Edmond.

      Der französische Schauspieler Michel Bouquet stand schon für Francois Truffaut vor der Kamera und hat eine reiche Bühnenerfahrung. Nur ein Profi wie er hätte die schwierige Rolle des gebrechlichen Alten so glaubhaft darstellen können. Aber es ist trotzdem erstaunlich, wie Bouquet es anstellt, Edmond mal starr und überfordert, dann wiederum aufmerksam und mitfühlend erscheinen zu lassen. Der einsame Mann ist eben beides: in manchen Dingen hilfsbedürftig, in anderen gar nicht. Mit seiner störrischen Verbitterung wehrt er nicht nur seinen Sohn ab, sondern auch seine Krankenpflegerin Rose, die ihn zuhause aufsucht. „Sie machen Ihre Arbeit schlecht!“, wirft er ihr an den Kopf.

      Aber Rose, gespielt von Florence Loiret-Caille, ist den Umgang mit schwierigen Alten gewöhnt. Ohne dass ihre Beweggründe näher erläutert werden, zeigt Rose für Edmond eine besondere Fürsorge, die sie beruflich bald in Schwierigkeiten bringt. Der Film zeigt in Szenen aus Roses Privatleben, dass sie massive Probleme hat: Es gibt ein vollständig eingerichtetes Kinderzimmer in der Wohnung, die sie mit ihrem Lebensgefährten Marc teilt. Auch sechs Monate nach der Totgeburt des Babys darf in dem Zimmer immer noch nichts angetastet werden, denn Rose kann sich mit dem Verlust des Kindes nicht abfinden. Marc fährt beruflich für ein paar Tage nach New York, hin- und hergerissen zwischen Sorge um Rose und dem Wunsch, sich aus dem Kokon ihrer Trauer zu befreien.

      Rose holt den alten Edmond in ihre Wohnung, aus einer spontanen Laune heraus und ohne dem Sohn und dem Altenheim Bescheid zu sagen. Der bislang sehr schweigsame Alte fängt an, Rose Fragen zu stellen. „Das kleine Zimmer“ ist das Spielfilmdebüt der Regisseurinnen Stéphanie Chuat und Véronique Reymond, die auch das Drehbuch schrieben. Dass die beiden vom Theater kommen, wo sie ihre Karriere als Schauspielerinnen begannen, merkt man den intensiven Zweiersituationen im Film an, in denen es viel nonverbalen Dialog gibt.

      Die feinen, aus dem Alltag gegriffenen Beobachtungen wirken besonders im ersten Teil des Films überzeugend und spannend. Später, wenn sich die Geschichte von Edmond eher hin zu Rose verlagert, übt sie in gewisser Weise Verrat an ihrem Hauptcharakter, weil er irgendwie im Weg zu stehen scheint. Vielleicht liegt es am jungen Alter der Regisseurinnen, dass sie es Edmond nicht zutrauen, sich mit seiner Lage zu arrangieren. Der Hang zum Irrationalen und Melodramatischen, der sich bereits in Roses Quasi-Entführung des Alten abzeichnete, wird im letzten Teil stärker und entwertet einiges vom anfänglichen Realismus und von der Glaubwürdigkeit des Films.

      Fazit: Anfangs realistisch und einfühlsam, in der Auflösung weniger geglückt: Das Drama eines alten Mannes und einer trauernden Krankenpflegerin ist vor allem gut gespielt.
      Mehr anzeigen
    2. Das kleine Zimmer: Als Schweizer Oscar-Beitrag eingereichtes berührendes Drama um zwei Außenseiter.

      Berührender Debütfilm über einen betagten Mann, der sein Leben in Unabhängigkeit beenden will und eine junge Frau, die durch ihn ins Leben zurückfindet.

      Wenn der zuckerkranke Alte sagt „Frau Krankenschwester“, trieft der Ton vor bösartiger Ironie. Edmond ist ein Griesgram, in dessen Eisschrank sich abgelaufene Fertigkost stapelt. Er hört am liebsten klassische Musik und kümmert sich um seine Grünpflanzen. Jeden, der seine Ruhe stört, betrachtet er als Feind. So empfindet er die Pflegerin Rose nur lästig und seinen Sohn, der nach Amerika ziehen und ihn im Altersheim entsorgen will, für undankbar. Mit Verve verteidigt er seine Unabhängigkeit, bis er von der Leiter stürzt und in der verhassten Seniorenresidenz landet. Daraus „befreit“ ihn Rose und nimmt ihn bei sich auf. Zwei gegensätzliche Eigenbrötler aus verschiedenen Realitäten leben für kurze Zeit zusammen, er, eine laute Kämpfernatur, will sich nicht abschieben lassen und seine Autonomie bewahren, sie, eine stille Kämpferin, kommt über die Totgeburt ihres Kindes nicht hinweg. Beide lernen voneinander, lassen den Blick des anderen in eine Welt des Schmerzes zu. Edmond darf sogar im hellblau gestrichenen, nie benutzten Kinderzimmer schlafen, wo Roses Lebensgefährte nicht einmal eine Birne aus der Lampe schrauben durfte.

      Im subtilen Annäherungsprozess zwischen den Generationen fällt kein Wort zuviel, genügen kleine Zeichen und Gesten, um große Gefühle auszudrücken und Traumata zu bewältigen. Es geht auch um eine Platz in der Leistungsgesellschaft, die alle ausgrenzt, die nicht funktionieren - die Alten wie die Jungen, um Menschen, die sich Trauer und Verlust stellen und ihre Identität „zurückerobern“ müssen. Der 85jährige Michel Bouquet, bekannt durch seine Zusammenarbeit mit Truffaut und Chabrol, ist als Zyniker mit Herz unschlagbar, ebenbürtig an seiner Seite Florence Loiret-Caille in einer komplexen Frauenrolle. mk.
      Mehr anzeigen

    News und Stories

    • Fakten und Hintergründe zum Film "Das kleine Zimmer"

      Kino.de Redaktion05.11.2012

      Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!