Das goldene Ufer

zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Historischer Liebesfilm nach einem Bestseller des Autorenduos Iny Lorentz.

1825. Vormärz in Deutschland: Gisela und Walther, Magd und Knecht, dienen auf Gut Rennitz - ein vorgezeichnetes Schicksal, dem sich die junge Frau nicht mehr fügen will. Sie träumt von Amerika, von Freiheit und einem selbstbestimmten Leben, er zaudert, glaubt nicht an Veränderung. Das Liebespaar in spe weiß nicht, ob seine Zukunft im Ideal eines demokratischen Deutschlands oder unter der Geißel der Aristokratie liegt. Die Frage lautet, ob sie sich ihre Wünsche in ihrer Heimat überhaupt erfüllen können.

Königreich Hannover im Jahr 1825: Gisela und Walter, die vor zehn Jahren als Waisenkinder auf das Gut der Grafen von Rennitz kamen, arbeiten inzwischen als Magd und Knecht für die Familie. Die impulsive Gisela fühlt sich von den revolutionären politischen Strömungen der Zeit angezogen. Sie will endlich dem strengen Regiment der Gräfin entkommen und träumt von Amerika, dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Während Gisela versucht, ihren Geliebten Walter von ihren Ideen zu überzeugen, droht dem Gut der wirtschaftliche Ruin.

Bilderstrecke starten(29 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Das goldene Ufer

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Das goldene Ufer: Historischer Liebesfilm nach einem Bestseller des Autorenduos Iny Lorentz.

    Miriam Stein und Volker Bruch gefallen in Christoph Schrewes atmosphärischer Vormärz-Lovestory nach dem Roman des Autorenpaares Iny Lorentz.

    Zehn Jahre liegt die Schlacht von Waterloo zurück, Napoleon ist besiegt, Europa steht im Zeichen gesellschaftspolitischer Veränderungen. Auch auf Gut Rennitz im Königreich Hannover ist der deutsche Vormärz 1825 schon spürbar. Vom „goldenen Ufer“, von einem selbstbestimmten Leben im fernen Amerika, träumt die Magd Gisela, Ihr Herz schlägt für Walther, der dem jungen Grafen Diebold als Bursche dient.

    Auf dem Roman des Autorenduos Iny Lorentz („Die Wanderhure„), einer voluminösen Auswanderersaga, fußt das Skript von Benjamin Hessler und Florian Oeller, die die Vorlage auf die Lovestory reduziert haben, vom Streben nach Freiheit und der Suche nach dem privaten Glück erzählen. Die alte Gräfin, bärbeißig verkörpert von Ulrike Folkerts, lässt Gisela für ein kleines Vergehen mit dem Rohrstock züchtigen, die junge Frau setzt alles daran, einen Holzarbeiter, der einen Laib Brot gestohlen hat, vor dem Galgen zu retten. Ein Melodram im Spannungsfeld von „Ihr da oben - wir da unten“, zuletzt höchst erfolgreich durchexerziert im Serienhit „Downton Abbey„.

    Miriam Stein und Volker Bruch, seit „Unsere Mütter, unsere Väter“ auch privat liiert, geben glaubwürdig das Paar in spe - er reagiert vernünftig, sie impulsiv. Ein Klischee, aber der Geschichte dienlich. Den tückischen Diebold, der reich verheiratet werden soll, um das verschuldete Anwesen zu retten, spielt Trystan Pütter mit Lust an der Intrige, als historische Figur tritt Heinrich Heine (Vladimir Burlakov) auf. Der Dichter steht für die umstürzlerischen Studenten und darf seinen berühmten Satz „Denk ich an Deutschland in der Nacht,…“ vortragen, unfertig noch, schließt er ihn doch mit „bin ich im Nu aufgewacht.“ Er weiß: „Da muss ich wohl noch dran arbeiten.“ Ein müder Kalauer.

    Der steht im harten Kontrast zum Look und der Atmosphäre des Films. Regisseur Christoph Schrewe („Borgia„) beweist gutes Gespür fürs Detail, lässt die Adligen vor der Jagd hoch zu Ross schwadronieren, während die Treiber schnaubend durchs Unterholz hetzen. Akkurat sind Kostüme und Ausstattung, eine Klasse für sich ist Mathias Neumanns („Max Schmeling“) fließende Kameraarbeit. Er bevorzugt natürliches Licht - sei es in den Waldszenen oder in der nur mit Kerzen erleuchteten Schlafkammer Giselas - und setzt immer wieder auf ausdrucksstarke Nahaufnahme. Gelungenes, zielgerichtetes „Herzkino“ mit einem ebenso überraschenden wie dramatischen Wild-West-Finale - und erst dann geht’s mit geblähten Segeln über den Atlantik. geh.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Das goldene Ufer