Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Das Gold von Sam Cooper

Das Gold von Sam Cooper

Kinostart: 06.08.1968
DVD/Blu-ray jetzt bei amazon

Streaming bei:

Alle Streamingangebote

Filmhandlung und Hintergrund

Italo-Western-Version von "Der Schatz der Sierra Madre": Vier Männer ziehen aus, Gold aus einer abgelegenen Miene zu bergen - einer überlebt.

Nach Jahren vergeblicher Mühe, stößt Sam Cooper endlich auf das erhoffte Gold. Grund genug für seinen Partner, Cooper ermorden zu wollen. Doch der weiß sich zu wehren und sprengt den Partner samt Miene. Um das Gold bergen zu können, organisiert er Hilfe in der Stadt. Als sein alter Bekannter Manolo mit einem zwielichtigen Blonden eintrifft, erkennt Cooper, dass er gut daran täte, sich eine Lebensversicherung zu besorgen. Seine Wahl fällt ausgerechnet auf Mason. Der glaubt nämlich, mit Cooper noch eine Rechnung von früher offen zu haben.

Darsteller und Crew

  • Van Heflin
    Van Heflin
    Infos zum Star
  • Klaus Kinski
    Klaus Kinski
    Infos zum Star
  • Gilbert Roland
  • George Hilton
  • Sarah Ross
  • Federico Boido
  • Sergio Doria
  • Giorgio Gruden
  • George Holloway
  • Giorgio Capitani
  • Augusto Caminito
  • Fernando Di Leo
  • Luciano Ercoli
  • Alberto Pugliese
  • Sergio D'Offizi
  • Renato Cinquini
  • Carlo Rustichelli

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Das Gold von Sam Cooper: Italo-Western-Version von "Der Schatz der Sierra Madre": Vier Männer ziehen aus, Gold aus einer abgelegenen Miene zu bergen - einer überlebt.

    Ein Art Italo-Western-Version des John-Huston-Klassikers „Der Schatz der Sierra Madre“: Vier Männer ziehen aus, um Gold zu bergen, das jeder nur für sich haben möchte. Van Heflin („Mein großer Freund Shane“) überzeugt als vom Leben und Schicksal gezeichneter Goldgräber, Attraktion des Films ist aber Klaus Kinski als „der Blonde“. In schwarzer Priesterkleidung, mit einer Vorliebe für Milch und dem obligatorischen irren Blick personifiziert er das Böse und bekommt dafür hier - im Unterschied zu sonstigen Kurzauftritten - auch reichlich Zeit eingeräumt.
    Mehr anzeigen