Das Glück ist eine Insel

  

Filmhandlung und Hintergrund

Schon der Titel lässt ja eigentlich das Schlimmste befürchten, und wenn man erst weiß, worum’s geht, ist auch schon klar, wie’s ausgeht: Kühle, allein erziehende Anwältin aus Hamburg soll verwitweten allein erziehenden Amrumer Seebären verklagen, weil der einen Großfischer hartnäckig als Umweltverbrecher bezeichnet. Natürlich ist der Seebär nicht nur moralisch im Recht, natürlich funkt es zwischen den beiden...

Bilderstrecke starten(9 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Das Glück ist eine Insel

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
3 Bewertungen
5Sterne
 
(3)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Schon der Titel lässt ja eigentlich das Schlimmste befürchten, und wenn man erst weiß, worum’s geht, ist auch schon klar, wie’s ausgeht: Kühle, allein erziehende Anwältin aus Hamburg soll verwitweten allein erziehenden Amrumer Seebären verklagen, weil der einen Großfischer hartnäckig als Umweltverbrecher bezeichnet.

    Natürlich ist der Seebär nicht nur moralisch im Recht, natürlich funkt es zwischen den beiden auf Anhieb, natürlich wollen sie das erst mal ganz tapfer überhaupt nicht wahrhaben, und natürlich verstehen sich die Kinder der beiden blendend. Auf die Spitze getrieben wird die konstruierte, bis ins Detail vorhersehbare Geschichte (Drehbuch: Manfred Buzzi, Sebastian Andrae) durch die genreüblichen Zufälle. So landet beispielsweise die Kontaktanzeige, die des Umweltschützers Sohn zu Beginn per Flaschenpost aufgibt, bei der Tochter der Anwältin; die antwortet prompt mit Foto und Biografie, und so nehmen die Dinge ihren Lauf.

    Es wäre also ein Leichtes, diesen Film mit viel Sarkasmus niederzumachen, selbst wenn er handwerklich mehr als bloß in Ordnung ist (Regie: Gloria Behrens); doch man täte ihm damit großes Unrecht. „Das Glück ist eine Insel“ will ja gar kein Stück für die TV-Annalen sein, sondern unbeschwerte, romantische Unterhaltung; und darin ist der Film perfekt. Christian Kohlund spielt die Rolle des grummelnden Greenpeace genau so, wie man das vermutlich von ihm erwartet hat; und Maria Furtwängler, die sich viel zu oft an solche Rosamunde-Pilcher-Stoffe verschwendet, verkörpert das Spektrum zwischen kühler Karrieristin, liebevoller Mutter und unfreiwillig Liebender ausgezeichnet. Auch die Nebenrollen (unter anderem Valerie Niehaus und Ulrich Mattschoss) sind namhaft und treffend besetzt. Eine unbeschwerte Romanze also, mit Humor, viel Gefühl, ganz viel Meer und ein bisschen Ökobotschaft. tpg.

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Das Glück ist eine Insel