Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Das Geheimnis der grünen Stecknadel: Edgar-Wallace-Film um Morde im Mädcheninternat.

Handlung und Hintergrund

Im Londoner Hyde Park wird die Leiche eines jungen Mädchens gefunden, die Schülerin des nahe gelegenen Mädcheninternats war. Neben ihr liegt eine grüne Stecknadel. Der verheirate Lehrer Henry, der ein Verhältnis mit Schülerin Elisabeth hat, das entdeckt werden könnte, gerät in den Verdacht des ermittelnden Inspektors Barth, da er in der Nähe des Tatorts einen Füller verloren hat. Auch Elisabeth wird ermordet. Auf eigene Faust gehen Henry und seine Frau Herta dem Mörder nach und stellen ihn.

Rätselhafte Mädchenmorde verbreiten Angst und Schrecken in einem Londoner College.

Besetzung und Crew

Regisseur
  • Massimo Dallamano
Produzent
  • Horst Wendlandt,
  • Leo Pescarolo,
  • Rudolph Herzog
Darsteller
  • Joachim Fuchsberger,
  • Karin Baal,
  • Fabio Testi,
  • Günther Stoll,
  • Cristina Galbó
Drehbuch
  • Massimo Dallamano,
  • Peter M. Thouet,
  • Bruno de Geronimo
Musik
  • Ennio Morricone
Kamera
  • Aristide Massaccesi
Schnitt
  • Clarissa Ambach,
  • Antonio Siciliano

Bilder

Kritikerrezensionen

  • Das Geheimnis der grünen Stecknadel: Edgar-Wallace-Film um Morde im Mädcheninternat.

    „Stecknadel“ war der vorletzte Edgar-Wallace-Film der von Horst Wendlandt produzierten Reihe und tendierte zum „Giallo“ genannten Italo-Krimi. Massimo Dallamano („Bandidos“) inszenierte den Psychothriller nicht um den Inspektor (Joachim Fuchsberger) herum, sondern um das Paar Fabio Testi und Karin Baal. Ennio Morricone schrieb die Filmmusik. Die titelgebende Stecknadel ist Symbol einer Schülerinnen-Clique, die in Duschszenen zu sehen ist, die den „Schulmädchen“-Reports der Zeit Tribut leisten.
    Mehr anzeigen
Anzeige