Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Das Geheimnis der gelben Narzissen: Eine der weniger geschmackvollen Egdar-Wallace-Verfilmungen um Rauschgiftschmuggel und mit ungefähr einem Dutzend Leichen.

Handlung und Hintergrund

In London treibt diesmal ein Mädchenmörder ein ziemlich geschmackloses Unwesen, indem er alle seine Opfer mit gelben Narzissen dekoriert. Inspektor Jack Tarling hat bei seinen Nachforschungen bald Grund genug, in diesem Zusammenhang einen über Leichen gehenden Rauschgiftschmuggelring der Taten zu verdächtigen.

Ein Mörder in London schmückt seine Opfer mit gelben Narzissen. Jack Tarling vermutet einen Zusammenhang mit Rauschgiftschmuggel. Teil der Edgar-Wallace-Reihe, der u.a. mit Klaus Kinski und Christopher Lee als asiatischer Gehilfe Blacky Fuchsbergers aufwarten kann.

Besetzung und Crew

Regisseur
  • Akos von Ratony
Produzent
  • Horst Wendlandt,
  • Steven Pallos,
  • Don Taylor
Darsteller
  • Joachim Fuchsberger,
  • Klaus Kinski,
  • Christopher Lee,
  • Sabine Sesselmann,
  • Ingrid van Bergen,
  • Albert Lieven
Drehbuch
  • Basil Dawson
Musik
  • Keith Papworth
Kamera
  • Desmond Dickinson

Bilder

Kritikerrezensionen

  • Das Geheimnis der gelben Narzissen: Eine der weniger geschmackvollen Egdar-Wallace-Verfilmungen um Rauschgiftschmuggel und mit ungefähr einem Dutzend Leichen.

    Regisseur Akos von Rathonys Edgar-Wallace-Verfilmung wurde in einer deutschen und einer englischen Version gedreht - mit gleichem Stab, aber verschiedenen Schauspielern. Für Deutschland waren die Publikumslieblinge Joachim Fuchsberger und Klaus Kinski mit von der Partie sowie Christopher Lee als asiatischer Gehilfe des Inspektors.
    Mehr anzeigen
Anzeige