Das Duo: Verkauft und verraten

  1. Ø 0
   2008
Das Duo: Verkauft und verraten Poster
Alle Bilder und Videos zu Das Duo: Verkauft und verraten

Filmhandlung und Hintergrund

Das Duo: Verkauft und verraten: Die Damen Ahrens und Hertz müssen sich um einen ermordeten Hotelier kümmern.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der neue Film der Krimireihe verarbeitet reale Ereignisse um einen Immobilienskandal, in den Nazis verwickelt waren. Als Frau des Mordopfers zeigt Corinna Harfouch eine starke, bewegende Leistung.

    2006 sorgte der geplante Verkauf eines Hotels in Delmenhorst bundesweit für Schlagzeilen, weil es von Rechtsradikalen in ein Schulungszentrum umgewandelt werden sollte. Dieser Skandal könnte eine der Inspirationsquellen des Autorenduos Eva Zahn und Volker A. Zahn bei dem Drehbuch zu „Das Duo – Verkauft und verraten“ gewesen sein: der Hotelier Kaspar Mundorf wird ermordet. Dass er sein Hotel an Rechtsextreme verkaufen wollte, ist das schlagende Motiv für den Mord. Die Kommissarinnen Marion Ahrens (Charlotte Schwab) und Clara Hertz (Lisa Martinek) ermitteln dennoch in verschiedene Richtungen und stoßen nicht nur auf einen Erpressungsfall, sondern auch auf eine schicksalhafte Familiengeschichte, in deren Zentrum die Hoteliersgattin Anna (Corinna Harfouch) steht.

    Mit „Verkauft und verraten“ legt Regisseur Marcus Weiler nach hoch gelobten Filmen der ARD-Reihe „K3“ seine erste Arbeit für das ZDF vor; die Mainzer müssen so zufrieden gewesen sein, dass sie ihm in diesem Jahr zwei Filme des Schwedenkrimis „Der Kommissar und das Meer“ anvertrauen. Bei „Das Duo“ setzt er weniger auf Spannung, als auf das intensive Entblättern des Falles. Dabei ist Corinna Harfouch die zentrale Figur. Wie sie nach dem Tod ihrer lange erkrankten Tochter und ihres Mannes aus einem Schock aufzuwachen scheint, erstmals wieder ihre anderen Kinder und deren Probleme wahrnimmt und sich dünnhäutig, aber entschlossen dem Schicksal stellt, ist wirklich sehenswert. Die Kehrseite dieser starken Episodenhauptrolle ist jedoch, dass die Szenen mit den Kommissarinnen dagegen abfallen. Der Handlungsstrang um Kommissarin Ahrens‘ Wechseljahrsbeschwerden wirkt zeitweise aufgesetzt und Lisa Martinek findet erst zu ihrer Form, als sie über die „Wo waren sie gestern Abend?“-Szenen hinaus etwas zu spielen bekommt. In weiteren Rollen sind Paula Kalenberg, Adrian Topol und Henning Baum zu sehen. sw.

Kommentare