Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Darkroom

Darkroom

Kinostart: 08.06.1989

Filmhandlung und Hintergrund

Aus Motiven von „Psycho“ und „Peeping Tom“ scheint dieser in seiner Handlung etwas verwirrende Horrorthriller zusammengesetzt. Zunächst in der typischen Machart des Schlitzerfilms inszeniert, wird am Ende eine psychologisch unterbaute Auflösung geboten, die zu akzeptieren doch einige Zugeständnisse abverlangt. Dennoch dürfte das spannende Zehn-kleine-Negerlein-Spiel des Killers beim Horrorpublikum Interesse wecken...

Die hübsche Janet ist zu Besuch bei ihrer Familie auf dem Land, gemeinsam mit ihrem Freund, ihrer Schwester und ihrer Cousine. Da wird die Leiche ihrer dritten Schwester gefunden, die ein Unbekannter vor und nach ihrem Tod fotografiert hat. In Panik flüchten die jungen Leute ins Haus, um den Sheriff zu benachrichtigen, doch auch der wird umgebracht, ebenso wie Janets Vater. Während ihre Freunde Hilfe holen, bleibt Janet mit ihrem Cousin Perry zurück. Doch der entpuppt sich als der irre Mörder, dessen fotografische Obsession einem Kindheitstrauma entspringt. Im letzten Moment kann Janet ihn in Notwehr umbringen.

Darsteller und Crew

  • Aarin Teich
    Aarin Teich
  • Jill Pierce
    Jill Pierce
  • Jeffrey Alan Arbaugh
    Jeffrey Alan Arbaugh
  • Sara Lee Wade
    Sara Lee Wade
  • Stella Kastner
    Stella Kastner
  • Allen Lieberman
    Allen Lieberman
  • Terrence O'Hara
    Terrence O'Hara
  • Brian Herskowitz
    Brian Herskowitz
  • Jessica Rains
    Jessica Rains
  • Bruce C. Smith
    Bruce C. Smith
  • Nico Mastorakis
    Nico Mastorakis
  • David A. Makin
    David A. Makin
  • Barry Zetlin
    Barry Zetlin
  • Jerry Grant
    Jerry Grant

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Aus Motiven von „Psycho“ und „Peeping Tom“ scheint dieser in seiner Handlung etwas verwirrende Horrorthriller zusammengesetzt. Zunächst in der typischen Machart des Schlitzerfilms inszeniert, wird am Ende eine psychologisch unterbaute Auflösung geboten, die zu akzeptieren doch einige Zugeständnisse abverlangt. Dennoch dürfte das spannende Zehn-kleine-Negerlein-Spiel des Killers beim Horrorpublikum Interesse wecken und mit ein wenig Händlerunterstützung zu guten Umsätzen verhelfen.

Kommentare