Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Danger Zone 3 - Steel Horse War

Danger Zone 3 - Steel Horse War

Filmhandlung und Hintergrund

Neue Auseinandersetzung zwischen dem brutalen Biker Reaper (Robert Random) und seinem Widersacher Wado (Jason Williams, auch als Produzent verantwortlich). Nachdem er in „Danger Zone II - Die Rache“ verhaftet wurde, gerät der Reaper nun erneut von der Leine und killt sich durch einen professionell und kostengünstig inszenierten und beachtlich sadistischen Abenteuerfilm, dessen Dramaturgie an die Italowestern erinnert...

Rockerbandenboß und Bilderbuchpsychopath Reaper hat mal wieder seine Bewacher überlistet und brutal getötet und verunsichert nun mit seiner Bande die Highways von Texas und New Mexico. Er sucht nach einem Goldschatz aus Bürgerkriegstagen und geht für sein Ziel zur Not auch über Leichenberge. Da taucht der Ex-Cop Wado auf, dem Reaper einst die Frau ermordete. Gemeinsam mit seinem Freund Rainmaker, einem erfahrenen Wüstengänger, findet er schnell die Fährte des Verbrechers und folgt ihm in die Wüste, wo sich die beiden zahlreichen Attacken von Reapers rüden Freunden ausgesetzt sehen. Am Fundort des Schatzes schließlich kommt es zum finalen und für Reaper tödlichen Showdown.

Darsteller und Crew

  • Jason Williams
  • Robert Random
  • Barne Subkoski
  • Juanita Ranney
  • Rusty Cooper
  • Giles Ashford
  • Douglas Bronco
  • Gregory Poirier
  • Daniel Yarussi
  • Robert Etoll

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Neue Auseinandersetzung zwischen dem brutalen Biker Reaper (Robert Random) und seinem Widersacher Wado (Jason Williams, auch als Produzent verantwortlich). Nachdem er in „Danger Zone II - Die Rache“ verhaftet wurde, gerät der Reaper nun erneut von der Leine und killt sich durch einen professionell und kostengünstig inszenierten und beachtlich sadistischen Abenteuerfilm, dessen Dramaturgie an die Italowestern erinnert. Die schlichte Handlung wird wie in „Creepshow“ eingerahmt von Szenen, in denen ein Kind die Story in einem Comicheft verfolgt. Die erwachsenen Actionfans wird dies vielleicht kurz irritieren, im übrigen aber liefert man ihnen Schießereien und Prügeleien fast nonstop. Gute Marktchancen im Kielwasser von „Stone Cold“.
    Mehr anzeigen