Filmhandlung und Hintergrund

Einen ebenso spannenden wie interessanten Einblick in die Ermittlungsmethoden der Polizei und das Verhältnis zwischen Staatsmacht und Medien im allgemeinen vermittelt diese Schnellschuss-Fernsehdramatisierung der Ereignisse um den berüchtigten Fall des Washington Sniper - die besser noch hätte geraten können, wenn man den ausstehenden Gerichtsprozess abgewartet und zum Beispiel die Motive der Täter näher gekannt...

Als im Oktober 2002 innerhalb von 24 Stunden sechs verschiedene Leute ohne jede Verbindung zueinander an sechs verschiedenen Orten mit derselben Gewehrmunition aus größerer Entfernung niedergestreckt werden, weiß Chief Charles Moose von der Montgomery County Police, dass dies kein Fall wie jeder andere wird. Runde drei Wochen hält das Täterduo einen ganzen Bundesstaat in Angststarre und nährt die landesweit grassierende Terrorhysterie, bis schließlich allem Aufwand zum trotz Meister Zufall entscheidend bei der Festnahme hilft.

Teilfiktionale Dramatisierung des berüchtigten Falles vom „Washington Sniper“ zum Zwecke der TV-Unterhaltung.

Bilderstrecke starten(6 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu D.C. Sniper: 23 Days of Fear

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Einen ebenso spannenden wie interessanten Einblick in die Ermittlungsmethoden der Polizei und das Verhältnis zwischen Staatsmacht und Medien im allgemeinen vermittelt diese Schnellschuss-Fernsehdramatisierung der Ereignisse um den berüchtigten Fall des Washington Sniper - die besser noch hätte geraten können, wenn man den ausstehenden Gerichtsprozess abgewartet und zum Beispiel die Motive der Täter näher gekannt hätte. Atmosphärisch dichtes True Crime TV, von starken Darstellern überzeugend vorgetragen.

Kommentare