Filmhandlung und Hintergrund

Überharte Endzeit-Rachegeschichte, von Regisseur Albert Pyun („Radioactive Dreams“) um den Newcomer-Superstar Jean Claude Van Damme („Bloodsport“) arrangiert. Die Macho-Riten zwischen Sado-Maso-Elementen des vorliegenden, nicht besonders aufwendig realisierten Films machen Figuren wie „Mad Max“ im direkten Vergleich mit Slinger Gibson zu Waisenknaben. Die ausgedehnten Kampsszenen perfektionieren eine Ästhetik der Gewalt...

In der Welt nach dem atomaren Overkill sind die wenigen Überlebenden von einer tödlichen Seuche bedroht. Die „Letzten der Alten Welt“ schicken einen weiblichen Cyborg, ein halbelektronisches Zwitterwesen, um das rettende Serum zu besorgen. Die „Piraten“ unter der Führung des grausamen Fender sind ebenfalls an dem Heilmittel interessiert. In ihren Händen würde es die Zementierung der herrschenden apokalyptischen Zustände garantieren. Das glückliche Ende der Mission des Cyborgs wird durch Gibson, den „Slinger“ (Revolvermann) ermöglicht. Gibson hatte noch eine private Rechnung mit Fender, der seine Frau und deren Kinder töten ließ, offen. Dabei findet er sogar seine totgeglaubte Stieftochter wieder.

Nach dem atomaren Overkill sind die wenigen Überlebenden von einer Seuche bedroht. Sie schicken Cyborg, ein halbelektronisches Zwitterwesen, um das rettende Serum zu besorgen. Die „Piraten“ unter der Führung des grausamen Fender sind ebenfalls an dem Heilmittel interessiert.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Überharte Endzeit-Rachegeschichte, von Regisseur Albert Pyun („Radioactive Dreams“) um den Newcomer-Superstar Jean Claude Van Damme („Bloodsport“) arrangiert. Die Macho-Riten zwischen Sado-Maso-Elementen des vorliegenden, nicht besonders aufwendig realisierten Films machen Figuren wie „Mad Max“ im direkten Vergleich mit Slinger Gibson zu Waisenknaben. Die ausgedehnten Kampsszenen perfektionieren eine Ästhetik der Gewalt, von der sich auch im Kino ca. 200.000 Zuschauer angesprochen fühlten. In der Videothek sind Spitzenumsätze garantiert.

News und Stories

Kommentare