Hol Dir jetzt die neue kino.de App   Deutschland geht ins kino.de

Crimson Tide - In tiefster Gefahr (1995) Film merken

Originaltitel: Crimson Tide
Crimson Tide - In tiefster Gefahr Poster

Bilder

Filmhandlung und Hintergrund

Ein unberechenbarer Politiker bringt in der ehemaligen Sowjetunion einen nuklearen Waffenstützpunkt in seine Gewalt. Das amerikanische U-Boot USS Alabama wird sofort dorthin entsendet, um die US-Interessen zu wahren. Als die Lage eskaliert, wird ein Atomschlag auf das Waffenarsenal angeordnet.

Die Welt steht am Rande des Dritten Weltkrieges, als ein russischer Nationalistenführer einen Atomraketenstützpunkt in seine Gewalt bringt. Um notfalls einen nuklearen Gegenschlag führen zu können, wird die USS Alabama unter der Führung der gegensätzlichen Offiziere Ramsey und Hunter in russische Gewässer entsandt. Schon bald wird klar, daß die beiden überhaupt nicht miteinander können, und unter dem Druck der Ereignisse kommt es auf der USS Alabama zu Meuterei und Gegenmeuterei.

Ein russischer Nationalistenführer bringt einen Atomraketenstützpunkt in seine Gewalt. Die USA reagieren darauf mit der Entsendung eines Atom-U-Boots, das unter dem Kommando zweier gegensätzlicher Offiziere steht. Submariner Thriller mit exzellenten Tricks und Darstellern.

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Vorsicht, dieser Thriller ist nuklearbetrieben! Kein Wunder, daß der submarine Reißer aus dem Hause Simpson/Bruckheimer (ihre dritte Zusammenarbeit mit Tony Scott) wie ein Torpedo an die Spitze der US-Charts schoß und mit 18,6 Mio. Dollar das bislang beste Wochenendergebnis des Jahres verzeichnen konnte. Kaum ein Thema mobilisiert Fans perfekter Spannungsunterhaltung mehr als das Schreckensszenario des drohenden atomaren Holocausts. In Verbindung mit einer hochkarätigen Besetzung, dem Powerplay-Drehbuch von Michael Schiffer und der absolut ökonomischen, will heißen: atemlosen, Regie entlädt sich “Crimson Tide – In tiefster Gefahr” als donnerndes Duell der Weltanschauungen, in dem sich Denzel Washington und Gene Hackman als deren Gallionsfiguren gegenüberstehen. Wer ein technokratisches Update von “Jagd auf Roter Oktober” erwartet hatte, sieht sich getäuscht. Natürlich gibt es Parallelen zu John McTiernans Blockbuster von 1990: Tom Clancy dürfte feuchte Augen bekommen, wenn sich die Besatzung über diverse Etagen mit rasender Geschwindigkeit Befehle in unverständlichem U-Boot-Kauderwelsch zubrüllt. Doch inmitten der klaustrophobischen Enge des U-Boots, der Kakophonie des Maschinenlärms und der einschüchternden Atmosphäre aus Machismo und Militarismus entfaltet Scott einen elementaren Konflikt, in dem die Kalter-Krieg-Mentalität des militärischen Armdrückens auf die überlegte Besonnenheitspolitik der Perestroika-Generation trifft. Als Szenario dient die außer Kontrolle geratene ehemalige Sowjetunion, in der ein fiktiver, unberechenbarer Politiker einen nuklearen Waffenstützpunkt in seine Gewalt bringt. Die USA schickt das Atom-U-Boot USS Alabama unter dem Befehl von Capt. Frank Ramsey und dessen neuem Adjutanten Ron Hunter auf Weltpolizisten-Streife. Schon in den ersten Gesprächen und während der Routinehandlungen an Bord wird überdeutlich, daß die gedanklichen Universen des zigarrerauchenden Frontkämpfers von altem Schrot und Korn und des aufstrebenden Militärschulabgängers, dem die Theorie ebenso wichtig ist wie die Praxis, kaum zu vereinen sind. Die angespannte Lage eskaliert, als die US-Regierung einen Nuklearstreich auf Rußland anordnet. Simpler Aufhänger der entstehenden, an Spannung kaum zu übertreffenden Situation ist eine kurz darauf folgende Regierungsmeldung, die nicht durchgestellt werden kann, weil das Bordradio bei der Attacke eines feindlichen Unterseeboots zu Bruch geht. Während Ramsey mit dem Angriff fortfahren will, rät Hunter zum Abwarten: Die Meldung könnte eine Entwarnung gewesen sein. Im Angesicht des dritten Weltkriegs kommt es auf der USS Alabama zu Meuterei und Gegenmeuterei. So rasend Scott seinen Kameramann Dariusz Wolski die Kamera durch die engen Räume manövrieren läßt, so fulminant er die Unterwasserschlachten in Szene setzt, seine Höhepunkte erlebt “Crimson Tide”, wenn die Bilder bei den beiden Hauptdarstellern verharren: Bei ihren Wortgefechten können die beiden all ihre Qualitäten entfalten. Ihre Leistungen geben den Ausschlag, daß dieser Film über die Unordnung der neuen Welt mehr ist als nur eine neunziger-Jahre-Ausgabe von “Die Caine war ihr Schicksal”. Es ist zeitloses Starkino, wie es gegenwärtig nur in Hollywood produziert wird. ts.

Zuletzt angesehen und Empfehlungen

News und Stories

Kommentare