Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Corpus Christi

Corpus Christi

   Kinostart: 03.09.2020

Corpus Christi: Mehrfach preisgekröntes Drama über einen ehemaligen Straftäter, der sich in einem polnischen Dorf als Priester ausgibt.

zum Trailer

„Corpus Christi“ im Kino

Aktuell sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Filmhandlung und Hintergrund

Mehrfach preisgekröntes Drama über einen ehemaligen Straftäter, der sich in einem polnischen Dorf als Priester ausgibt.

Der 20-jährige Häftling Daniel (Bartosz Bielenia) lässt sich zwar im Gefängnis kaum eine Schlägerei entgehen, macht sich aber beim Tischlerunterricht positiv bemerkbar. Während des Gottesdienstes findet er den Weg zum christlichen Glauben. Aufgrund seiner Straftaten kommt für den ambitionierten Neu-Christen allerdings keine Laufbahn als Priester in Frage.

Als der junge Mann in ein kleines Dorf geschickt wird, um dort eine Anstellung in einem Tischlereibetrieb aufzunehmen, schlägt Daniel dem Schicksal ein Schnippchen. Kurzerhand übernimmt er die vakante Priester-Stelle und kümmert sich fortan um die kleine Gemeinde.

Sein unkonventioneller Stil kommt anfangs gut an, allerdings kümmert er sich für viele etwas zu sehr um eine Witwe, die im Dorf einen schlechten Ruf genießt. Die Situation droht langsam zu eskalieren, als er sich mit dem Bürgermeister anlegt, der scheinbar etwas zu verbergen hat. Kann der sturköpfige Daniel diesen ungleichen Disput gewinnen?

„Corpus Christi“ – Hintergründe

Mit seinem gerade einmal dritten Spielfilm sorgt der polnische Regisseur Jan Komasa für wahre Begeisterungsstürme bei Kritiker*innen. Dabei liefert das Leben selbst, also eine wahre Begebenheit, den Stoff für sein neustes Werk. Das Drehbuch kommt von Mateusz Pacewicz.

Mit Präzision, Stilsicherheit und dramaturgischen Minimalismus treibt Komasa seine Figuren an die menschlichen Abgründe. Dabei brilliert Hauptdarsteller Bartosz Bielenia als gutherziger und unkonventioneller Priester mit Gefängnis-Vergangenheit. Für seine Leistung erhielt Bielenia zahlreiche Auszeichnungen und wurde 2020 zum European Shooting Star gekürt.

Seine Uraufführung feierte das Drama „Corpus Christi“ im September 2019 im Rahmen der Filmfestspiele von Venedig. Deutscher Kinostart ist der 3. September 2020. Die FSK hat noch keine Altersfreigabe bekannt gegeben.

Bilderstrecke starten(17 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Corpus Christi

Darsteller und Crew

  • Bartosz Bielenia
    Bartosz Bielenia
  • Aleksandra Konieczna
    Aleksandra Konieczna
  • Eliza Rycembel
    Eliza Rycembel
  • Tomasz Ziêtek
    Tomasz Ziêtek
  • Barbara Kurzaj
    Barbara Kurzaj
  • Leszek Lichota
    Leszek Lichota
  • Zdzislaw Wardejn
    Zdzislaw Wardejn
  • Lukasz Simlat
    Lukasz Simlat
  • Anna Biernacik
    Anna Biernacik
  • Lidia Bogacz
    Lidia Bogacz
  • Jan Komasa
    Jan Komasa
  • Mateusz Pacewicz
    Mateusz Pacewicz
  • Aneta Cebula
    Aneta Cebula
  • Leszek Bodzak
    Leszek Bodzak
  • Piotr Sobocinski Jr.
    Piotr Sobocinski Jr.
  • Przemystaw Chruscielewski
    Przemystaw Chruscielewski
  • Evgueni Galperine
    Evgueni Galperine
  • Sacha Galperine
    Sacha Galperine
  • Konrad Bugaj
    Konrad Bugaj
  • Pawel Czajor
    Pawel Czajor

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,8
23 Bewertungen
5Sterne
 
(20)
4Sterne
 
(2)
3Sterne
 
(1)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Corpus Christi: Mehrfach preisgekröntes Drama über einen ehemaligen Straftäter, der sich in einem polnischen Dorf als Priester ausgibt.

    In seiner polnischen Heimat war die unterhaltsame Maskerade eines Häftlings als Priester mit mehr als 1,3 Millionen Zuschauern der größte Arthouse-Erfolg 2019. Seine Weltpremiere feierte das Werk in der Reihe „Venice Days“, um dann um die Welt zu reisen und diverse Festivalpreise zu gewinnen. Beim polnischen Filmpreis räumte „Corpus Christi“ zurecht in elf Kategorien ab. Regisseur Jan Komasa hat eine kluge und sehr gut gespielte Reflexion über Glaube und Vergebung gedreht, die auch ein paar schöne Seitenhiebe auf das bigotte Dorfleben parat hält.
    Mehr anzeigen

Kommentare