Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Commitments

Commitments

   Kinostart: 17.10.1991
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Selten zuvor wurde der Aufstieg und Fall einer Musikband mit soviel warmherzigem Humor, Enthusiasmus und Authentizität gezeigt. Alan Parker („Mississippi Burning“), ansonsten ein Meister der Stilisierung, gelangen in seinem bislang persönlichsten, bisweilen intimsten Film völlig unprätentiöse, aber dennoch tief bewegende Szenen. Sein Ensemble bestand ausschließlich aus jungen irischen Musikern ohne Filmerfahrung...

Der 21jährige Musikfan Jimmy Rabbitte will den Soul nach Dublin bringen. Mit viel Mühe gelingt es ihm, einen bunt zusammengewürfelten Haufen von zehn jugen Musikern unter dem Namen „The Commitments“ zu vereinen. Angeführt von Jimmy und dem 45jährigen Soulveteranen und Trompeter Joey beginnt der Kampf um Anlage, Übungsraum und schließlich, nach schier endlosem Proben, um erste Auftritte. Die meiste Energie verwendet Jimmy jedoch darauf, die überschäumenden Temperamente der Bandmitglieder im Zaum zu halten und die Gruppe vor der Auflösung zu bewahren. Als endlich der Durchbruch naht und sogar die Möglichkeit besteht, mit Idol Wilson Pickett zu spielen, löst sich die Band im Streit auf.

Alan Parker geht zurück zu den Wurzeln: Mit ergreifenden Bildern zeigt er den Werdegang einer weißen Soulband aus den Arbeitervierteln Dublins.

Bilderstrecke starten(11 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Commitments

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

4,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(2)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Selten zuvor wurde der Aufstieg und Fall einer Musikband mit soviel warmherzigem Humor, Enthusiasmus und Authentizität gezeigt. Alan Parker („Mississippi Burning“), ansonsten ein Meister der Stilisierung, gelangen in seinem bislang persönlichsten, bisweilen intimsten Film völlig unprätentiöse, aber dennoch tief bewegende Szenen. Sein Ensemble bestand ausschließlich aus jungen irischen Musikern ohne Filmerfahrung, die er aus 3000 Interessierten auswählte. Das wahre Leben hat den Film längst eingeholt: Der mitreißende Soundtrack, von den Film-„Commitments“ selbst eingespielte Soulklassiker, avancierte zum Bestseller. Die über 500000 Zuschauer in deutschen Kinos versprechen auch einen großen Erfolg auf Video.

News und Stories

Kommentare