Filmhandlung und Hintergrund

Der italienische Horrorthriller der 70er, auch als Giallo bekannt, feiert im Rahmen der jüngeren Horrorwelle eine kleine Widerauferstehung. Das Debütwerk von Luigi Pastore startet sogar mit einem Dario-Argento-Zitat, ohne dem Hauptwerk des Meisters stilistisch freilich nur im Ansatz das Wasser reichen zu können. Immerhin betätigt sich Argentos Effektschöpfer Segio Stivaletti in diesem simpel gestrickten Schlitzerreigen...

Seit einigen Jahren hat der von den Frauen und der Gesellschaft im allgemeinen enttäuschte Sonderling schon keinen mehr getötet. Als aber eine Psychologin seine Einweisung in die Psychiatrie empfiehlt, bricht sich die alte Gewohnheit Bahn, und er ermordet die Ärzte. Nun, wo der Damm gebrochen ist, mordet der Mann munter weiter, erst den Priester, der ihn als Kind missbrauchte, dann eine Hure und ihren Kunden, sowie den TV-Reporter, der ihm nachspürt. Als er aber die schöne Lisa kennenlernt, keimt so etwas wie Liebe.

Ein von den Frauen und der Gesellschaft enttäuschter Irrer schlägt eine Blutspur durch eine italienische Großstadt. Dario Argento und „Maniac“ stehen Pate für diesen Low-Budget-Schlitzerfilm mit subjektiver Perspektive und viel Blut.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Der italienische Horrorthriller der 70er, auch als Giallo bekannt, feiert im Rahmen der jüngeren Horrorwelle eine kleine Widerauferstehung. Das Debütwerk von Luigi Pastore startet sogar mit einem Dario-Argento-Zitat, ohne dem Hauptwerk des Meisters stilistisch freilich nur im Ansatz das Wasser reichen zu können. Immerhin betätigt sich Argentos Effektschöpfer Segio Stivaletti in diesem simpel gestrickten Schlitzerreigen als Blutbademeister. Für Hardcore-Fans vom Fach.

Kommentare