Filmhandlung und Hintergrund

Romantic Comedy um eine Supermarktkassiererin und einen abgehalfterten Popmusiker.

Kassiererin Claudia ist begnadete Schreiberin. Ihr einstiger Jugendschwarm Martin will sich das Talent zunutze machen: Eine von Claudia verfasste Biografie soll der versandeten Karriere des Popstars neuen Schwung gegen. Natürlich kommt auch die Liebe ins Spiel, aber Martin macht mit seiner Arroganz alles kaputt. Prompt wittert Lektorin Ophelia ihre Chance und schnappt sich den attraktiven Sänger.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Claudia - Das Mädchen von Kasse 1

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Claudia - Das Mädchen von Kasse 1: Romantic Comedy um eine Supermarktkassiererin und einen abgehalfterten Popmusiker.

    Um die Faszination des Kinos zu verdeutlichen, schrieb der große Filmphilosoph Siegfried Kracauer einst von den „Ladenmädchen“, die sich im dunklen Lichtspieltheater in märchenhafte Geschichten hineinträumen und so ihren Alltag vergessen. Autor Alexander Kühne liefert die passende Geschichte, indem er ein „Ladenmädchen“ zur Heldin seiner Romanze macht. Titelfigur Claudia steht allerdings nicht hinter der Theke, sondern sitzt an der Kasse eines Supermarktes. Dort taucht eines Tages ein Schwarm aus ihren Jugendjahren auf. Martin Fischer hat es etwas weiter gebracht als sie und war in den Neunzigern eine richtig große Nummer im Pop-Geschäft. Die Zeiten haben sich allerdings geändert. Fischers Manager ist mittlerweile sein Bruder. Der fährt zwar im Jaguar durch Berlin, doch das Gefährt ist derart abgewrackt, dass selbst sein nicht minder verkrachter Besitzer daneben noch eine gute Figur macht.

    Schon allein die Besetzung dieser drei Rollen ist so stimmig, dass vermutlich selbst eine weniger originelle Geschichte funktionieren würde. Jan Gregor Kremp macht eine Menge aus der Nebenfigur des Bruders, der dem früheren Popstar mehr oder wenige peinliche Auftritte in Einkaufszentren und als Sänger von Werbemelodien vermittelt. Ralf Bauer überrascht mit offenbar mindestens brauchbarer Gitarrenkunst; vom stimmlichen Einsatz ganz zu schweigen. Sat.1-Gesicht Sophie Schütt macht mimisch mitunter ein bisschen viel, aber das ist nun mal ihr Stil. Ansonsten spielt sie Kassiererin Claudia grundsympathisch. Deren geräumige Wohnung ist weniger glaubwürdig als ihr Talent: Claudia ist offenbar begnadete Schreiberin. Selbst an der Kasse vertraut sie ihre Gedanken einem Tagebuch an (mit Füllfederhalter!).

    Dieses Talent soll Fischers Karriere einen neuen Schub geben: Nachdem ihm endlich wieder einfällt, dass er mal was mit Claudia hatte (aber nur „obenrum“), kommt Bruder Norbert auf die Idee, sie könne doch Martins Biografie schreiben. Im Zuge des gemeinsamen Schwelgens in Erinnerungen erwachen vor allem in Claudia prompt wieder die früheren Gefühle. Dass Martin keineswegs im Grant Hotel residiert, sondern bei Norbert im Zimmer von dessen Tochter, hätte Claudia ihm ja noch verziehen. Aber dann wirft er ihr an den Kopf, als Popstar würde er sich ja kaum mit einer Kassiererin abgeben, und so viel Realismus ist Claudia verständlicherweise zuviel. Zu allem Überfluss hat Verlagslektorin Ophelia (Julia Malik) die vorübergehende Vakanz an Martins Seite prompt genutzt, sich ihm an den Hals geworfen und im fertigen Buch jeden Hinweis auf Claudias Urheberschaft getilgt. Die allerdings gewinnt den öffentlich ausgetragenen Zickenkrieg, indem sie Ophelia beherzt eine Schüssel mit Bowle über den Kopf schüttet.

    Die Kamera (Daniel Koppelkamm) muss Sophie Schütt mitunter allzu nah auf die Pelle rücken, aber gerade die Slapstick-Szenen inszeniert Peter Stauch mit komischer Beiläufigkeit: mal fällt Claudia fast von der Leiter, als sie Martin sieht, mal zappelt der beim Gespräch mit ihr so lange auf seinem Stuhl rum, bis er tatsächlich auf dem Hintern landet. Nett sind auch die Einlagen der ständig stichelnden Kolleginnen Claudias, die in ihrer Piccolo-Seligkeit unter anderem Martins Hotelschwindel auffliegen lassen. Dafür steuern sie zum hochromantischen Finale eine sehenswerte Einlage als Background-Chor bei: Martin, endlich zur Vernunft gekommen, bringt Claudia via Lautsprecheranlage ein Ständchen und trägt seinen neuen Song vor. Wer da nicht mitschmilzt, hat ein Herz aus Stein. tpg.

News und Stories

  • Sat. 1 zeigt TV-Film "Claudia - Das Mädchen von Kasse 1"

    Am Dienstag, 24. Februar 2009 um 20.15 Uhr, zeigt der Sender Sat.1 den eigenproduzierten TV-Film „Claudia – Das Mädchen von Kasse 1“ mit Sophie Schütt und Ralf Bauer in den Hauptrollen.Die romantische Komödie dreht sich um die Supermarktkassiererin Claudia, die zwar täglich bei ihrer Arbeit den tollsten Typen begegnet, doch niemand interessiert sich für die blonde Frau an der Kasse. Martin ist ebenfalls Single und...

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare