Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Citizen Verdict

Citizen Verdict


Citizen Verdict: Leute, die einander sonst in kleinen Actionfilmen mit großkalibrigen Breitseiten zerfetzen, versuchen sich an der hohen Kunst des Courtroom-Dramas in einem angemessen anmaßend vom „Wake of the Dead“-Regisseur in durchaus opulente Szene gesetzten B-Politthriller. Passend zum medienkritischen Ton gibt sich der populäre amerikanische Sudeltalk-Dompteur Jerry Springer die Ehre, Armand Assante ist der eher langweilige Gutewicht...

Filmhandlung und Hintergrund

Leute, die einander sonst in kleinen Actionfilmen mit großkalibrigen Breitseiten zerfetzen, versuchen sich an der hohen Kunst des Courtroom-Dramas in einem angemessen anmaßend vom „Wake of the Dead“-Regisseur in durchaus opulente Szene gesetzten B-Politthriller. Passend zum medienkritischen Ton gibt sich der populäre amerikanische Sudeltalk-Dompteur Jerry Springer die Ehre, Armand Assante ist der eher langweilige Gutewicht...

In Florida heben ein populistischer Gouverneur und ein instinktsicherer Fernsehfritze eine neuartige Gerichtsshow aus der Taufe. In „Citizen Verdict“ soll das Publikum nicht nur über einen Fall entscheiden, der sodann öffentlich vor Gericht verhandelt wird, sondern am Ende auch das Urteil fällen. In der Debütsendung wird Gigolo Ricky des Mordes an der Fernsehköchin Dolly angeklagt. Jurist und Bürgerrechtler Petterson versucht als Anwalt des Vorverurteilten vergeblich, das Schlimmste zu verhindern.

In Amerikas neuem Quotenbringer „Citizen Verdict“ dürfen Fernsehzuschauer Todesurteile fällen. Ein aufrechter Anwalt hält dagegen. Medienkritisch lackierter B-Politthriller.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Citizen Verdict

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Leute, die einander sonst in kleinen Actionfilmen mit großkalibrigen Breitseiten zerfetzen, versuchen sich an der hohen Kunst des Courtroom-Dramas in einem angemessen anmaßend vom „Wake of the Dead“-Regisseur in durchaus opulente Szene gesetzten B-Politthriller. Passend zum medienkritischen Ton gibt sich der populäre amerikanische Sudeltalk-Dompteur Jerry Springer die Ehre, Armand Assante ist der eher langweilige Gutewicht, und der redlich heruntergekommene Ex-Haifischjäger Roy Scheider gibt die graue Politeminenz.
    Mehr anzeigen