1. Kino.de
  2. Filme
  3. Circles in a Forest

Circles in a Forest

Filmhandlung und Hintergrund

Die südafrikanische Produktion des Regisseurs Regardt van den Bergh ist ein unsentimentales Dschungelbuch vom harten Überlebenskampf vor 100 Jahren auf dem Schwarzen Kontinent und der Auflehnung gegen den klassischen Ausbeuter, erzählt mit dem ökologischen Sendungsbewußtsein des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Gute Leistung als Brutalo mit Auspeitscher-Mentalität zeigt vor allem der Schotte Ian Bannen („Wenn man vom...

Im Südafrika des ausgehenden 19. Jahrhunderts leben die Holzfäller in bitterer Armut. Von dem skrupellosen Holzhändler McDonald angetrieben, schlagen sie nicht nur wertvolle Tropenhölzer, sie gehen schließlich auch auf Elefantenjagd. Darüber entzweit sich der 14jährige Saul, der das Abschlachten der Urwaldriesen nicht ertragen kann, mit seiner Familie. Er schwört McDonald Rache, muß aber, völlig mittellos, noch viele Jahre für den Großgrundbesitzer schuften. In dieser Zeit entsteht eine Liebesbeziehung zu Kate, McDonalds Tochter. Als Goldsucher kommt Saul schließlich zu einigem Wohlstand und kann sich endlich gegen McDonald stellen, der bereits aus dem Goldrausch neues Kapital zu schlagen sucht.

Sproß einer Holzfällerfamilie im Südafrika der Jahrhundertwende lernt ökologische Zusammenhänge begreifen und verhindert die Zerstörung eines Urwaldgebietes durch einen skrupellosen Großgrundbesitzer.

Darsteller und Crew

  • Arnold Vosloo
    Arnold Vosloo
  • Judi Trott
    Judi Trott
  • Ian Bannen
    Ian Bannen
  • Brion James
    Brion James
  • Regardt van den Bergh
    Regardt van den Bergh
  • Luli Barzman
    Luli Barzman
  • Fabrice Ziolkowski
    Fabrice Ziolkowski
  • Philo Pieterse
    Philo Pieterse
  • George Tirl
    George Tirl
  • Leonard Rosenman
    Leonard Rosenman

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Die südafrikanische Produktion des Regisseurs Regardt van den Bergh ist ein unsentimentales Dschungelbuch vom harten Überlebenskampf vor 100 Jahren auf dem Schwarzen Kontinent und der Auflehnung gegen den klassischen Ausbeuter, erzählt mit dem ökologischen Sendungsbewußtsein des ausgehenden 20. Jahrhunderts. Gute Leistung als Brutalo mit Auspeitscher-Mentalität zeigt vor allem der Schotte Ian Bannen („Wenn man vom Teufel spricht“), aber auch sein feinfühliger Gegenspieler Arnold Vosloo („L. A. Ripper“) vermag, mitunter etwas an der Grenze zum Kitsch, als Urwaldritter zu überzeugen. Die actionreiche Abenteuererzählung nach einer Romanvorlage von Dalene Matthee sollte sich im Sortiment durchaus rechnen.

Kommentare