Christine

  1. Ø 0
   1958
Christine Poster

Filmhandlung und Hintergrund

Christine: Alain Delon und Romy Schneider in Schnitzler-Verfilmung.

Wien 1906. Die Offiziere vom 14. Dragonerregiment verstehen sich auf die Spielregeln der Liebe. Leutnant Fritz Lobheimer will seine Affäre mit der älteren Baronin Eggersdorf beenden, lernt in einem Heurigenlokal die empfindsame Christine, Tochter eines Cellisten vom Opernorchester kennen. Ihre Liebelei wird zur leidenschaftlichen Liebe, sie verloben sich. Da fordert der Baron Fritz zum Duell und tötet ihn. Christine, der das Duell verheimlicht wurde, erfährt von Fritz‘ Tod und springt aus dem Fenster.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Nach Max Ophüls‘ „Liebelei“ (1933) die zweite Verfilmung des berühmten Bühnenstücks von Arthur Schnitzler (1862 – 1931). Damals spielte Romy Schneiders Mutter Magda die Christine. Während der Dreharbeiten lernten sich Alain Delon und Romy kennen und sorgten während der fünfjährigen Romanze, die glücklos aber nicht so tragisch endete, für Schlagzeilen. Die Liebesgeschichte, die ins Herz trifft, ist sentimentaler als Ophüls‘ Version, aber nicht so schlecht, wie die zeitgenössische Kritik sie beurteilte. Romy und Alain Delon sind sehenswert.

News und Stories

Kommentare