Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Charlotte Rampling - The Look

Charlotte Rampling - The Look

   Kinostart: 20.10.2011
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Unkonventionelles Porträt über die britisch-französische Schauspielerin und Stilikone Charlotte Rampling.

In den Sechzigerjahren begann die steile Karriere der Schauspielerin Charlotte Rampling (geb. 1947). Schnell wurde sie mit Rollen in Filmen wie „Die Verdammten“ und „Zardoz“ zum Kritiker- und Publikumsliebling. Ihr Markenzeichen: der kühle Blick einer Femme fatale. Ihre vielbeschriebene ausdrucksstarke Aura sicherte ihr immer extravagante Rollen. Im Jahr 2000 drehte sie erstmals mit Regisseur François Ozon zusammen und erhielt für den Film „Unter dem Sand“ den César als beste Hauptdarstellerin.

Bilderstrecke starten(15 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Charlotte Rampling - The Look

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Charlotte Rampling - The Look: Unkonventionelles Porträt über die britisch-französische Schauspielerin und Stilikone Charlotte Rampling.

    In einer Kombination aus Selbst- und Fremdbildern erleben wir die Schauspielerin in Gesprächen z.B. mit den Fotografen Peter Lindbergh und Jürgen Teller, dem Autor Paul Auster oder dem Maler Anthony Palliser. Auch ihre Familie kommt zu Wort. Es geht um die Themen ihres Lebens wie Schönheit, Ruhm, Liebe, aber auch um Alter und Tod. Damit verzichtet Regisseurin Angelina Maccarone („Fremde Haut“) bewusst auf die gewohnt chronologische Aufmachung von Porträtfilmen und schafft mit den Spotlight-artigen Sequenzen eine starke Collage über die schillernde Stilikone.
    Mehr anzeigen

News und Stories

  • Nominierungen zum Deutschen Filmpreis 2012

    Die Deutsche Filmakademie hat heute die Nominierungen für den Deutschen Filmpreis 2012 bekannt geben. Als bester Film werden in diesem Jahr Roland Emmerichs „Anonymous“, Christian Petzolds „Barbara“ sowie Andreas Dresens „Halt auf freier Strecke“ mit jeweils sieben Nominierungen ins Rennen um eine Lola geschickt. Ebenfalls mit dabei ist Tim Fehlbaums Thriller „Hell“ mit sechs Nominierungen, David Wnendts Drama „Kriegerin“...

    Ehemalige BEM-Accounts