Filmhandlung und Hintergrund

Finanzkomödie, in der James Garner Unternehmerstochter Natalie Wood für sich gewinnen will.

Finanzjongleur Cash McCall hat ein Vermögen damit gemacht, schwächelnde Firmen billig aufzukaufen und dann saniert mit Gewinn wieder abzustoßen. Nun hat er sein Auge auf Austen Plastics geworfen, wobei neben finanziellen Interessen auch persönliche hinzukommen: Lory, die Tochter des Eigentümers, wurde von ihm einst zurückgewiesen, was er heute bereut und deshalb nichts unversucht lässt, sie für sich zu gewinnen.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Cash McCall: Finanzkomödie, in der James Garner Unternehmerstochter Natalie Wood für sich gewinnen will.

    In Unternehmerskreisen spielende Hollywoodkomödie, die Finanzen mit Romantik mischt und aus einer Zeit stammt, in der der öffentliche Ruf von Firmensanierern noch nicht ganz so schlecht war. TV-Star James Garner („Maverick“) will sich ein Unternehmen und Eigentümertochter Natalie Wood („West Side Story“) unter den Nagel reißen, wobei letztere nur anfänglich Widerstand leistet. Damit beide Handlungsfäden nicht zu schnell zu einem Happy End führen, wurden noch die obligatorischen Missverständnisse und Verwicklungen eingearbeitet.

Kommentare