Carl & Bertha

  1. Ø 5
   2011
Carl & Bertha Poster
Alle Bilder und Videos zu Carl & Bertha

Filmhandlung und Hintergrund

Carl & Bertha: Historischer Fernsehfilm über Carl und Bertha Benz und die erste Automobilfahrt.

Darsteller und Crew

Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(2)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (1 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Die Erfindung des pferdelosen Wagens und die erste Überlandfahrt der Automobilgeschichte bilden den Hintergrund dieses eindrucksvoll gespielten Liebesdramas über Carl und Bertha Benz.

    Pforzheim 1870: Carl Benz (Ken Duken) hat einen Wagen entworfen, der mit Hilfe eines Motors und ganz ohne Pferde fährt, aber niemand will in seine Erfindung investieren. In Bertha (Felicitas Woll) findet er eine enthusiastische Unterstützerin – und seine große Liebe. Sie heiraten und Berthas Mitgift hilft ihnen in den ersten Jahren weiter. Doch die Entwicklung des Motors und der Bau des Wagens brauchen viel Zeit. Immer wieder ist bei Carl und Bertha das Geld knapp, selbst am Nötigsten muss gespart werden. Schließlich ist Carl so zermürbt, dass er seine Patente verkaufen will. Bertha gibt jedoch nicht auf: sie beweist mit einer abenteuerlichen Autofahrt von Mannheim nach Pforzheim, dass seine Erfindung funktioniert.

    Heute sind die Verdienste von Auto-Erfinder Carl Benz unumstritten, und auch die Leistung seiner Frau Bertha findet als Anekdote in vielen (Kinder-)Büchern Platz, und doch ist der Ansatz des Fernsehfilmes wahr. Dementsprechend steht auch die Beziehung des Ehepaares Benz im Mittelpunkt des von Till Endemann („Flug in die Nacht – Das Unglück von Überlingen“) inszenierten Historienfilmes, den die ARD zum 125. Geburtstag des Automobils im Rahmen der Themenwoche „Der mobile Mensch“ ausstrahlt. Bei „Carl & Bertha“ kommt, ungewöhnlich genug für eine Zeitsprung-Produktion („Contergan“, „Das Wunder von Lengede“), die zeitliche Verortung vergleichsweise kurz. Die gesellschaftlichen Verhältnisse und die Fortschritte in der Industrialisierung werden nur angerissen. Auf Kostüme und Ausstattung wurden hingegen viel Wert gelegt. Die besondere technische Leistung und die Mühen des Bauens klingen an, aber am meisten Raum wird der Beziehung des Ehepaares, den Zweifeln des Mannes und der Zuversicht der Ehefrau eingeräumt. Die Hauptdarsteller geben ein schönes Paar ab, auch wenn Felicitas Woll die weitaus kraftvollere Leistung zeigt. Einen bleibenden Eindruck hinterlässt auch Hannes Hellmann in der Rolle des Photographen Emil Bühler. sw.

News und Stories

Kommentare