Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Can Go Through Skin

Can Go Through Skin

Kinostart: 18.01.2010
Poster
  • Kinostart: 18.01.2010
  • Dauer: 97 Min
  • Genre: Drama
  • FSK: ab 16
  • Produktionsland: Niederlande
  • Filmverleih: Arsenal Institut

Filmhandlung und Hintergrund

Drama über eine junge Frau, die durch ein traumatisches Erlebnis allmählich die Kontrolle über ihr Leben verliert.

Nachdem die lebensfrohe Marieke zunächst von ihrem Freund verlassen wird, wartet schon der nächste Schicksalsschlag auf sie: Ein Pizzalieferant verübt einen brutalen Überfall auf sie, dem sie nur knapp entkommen kann. Um die Geschehnisse zu verarbeiten, zieht sie aufs Land. Doch Schmerz, Trauer, Rachegelüste und das Gefühl der Demütigung holen sie immer wieder ein. Als sie eine Beziehung zu ihrem hilfsbereiten Nachbarn John eingeht und schwanger wird, scheint es endlich wieder bergauf zu gehen - bis sie von dem milden Gerichtsurteil für den einstigen Angreifer erfährt.

Bilderstrecke starten(5 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Can Go Through Skin

Darsteller und Crew

  • Rifka Lodeizen
  • Wim Opbrouck
  • Chris Borowski
  • Elisabeth van Nimwegen
  • Tina de Bruin
  • Mattijn Hartemink
  • Esther Rots
  • Hugo Rots
  • Lennert Hillege
  • Dan Geesin

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Can Go Through Skin: Drama über eine junge Frau, die durch ein traumatisches Erlebnis allmählich die Kontrolle über ihr Leben verliert.

    Was passiert, wenn ein Mensch innerhalb weniger Sekunden zum Opfer wird und das eigene Leben sich schlagartig ändert? Wann ist ein Trauma endgültig bewältigt, ist das überhaupt möglich und was spielt sich unterbewusst in der Psyche ab, ohne dass wir Einfluss darauf haben? Diese Fragen hat das einfühlsame und erschreckende Drama zum Gegenstand, wobei die niederländische Regisseurin Esther Rots konsequent aus der Perspektive des Opfers erzählt. Dabei übt sie nicht zuletzt Kritik an einem Rechtssystem, das ihrer Ansicht nach unverhältnismäßig stark für die Rechte des Täters einsteht.
    Mehr anzeigen