Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Césars Grill

Césars Grill

Kinostart: 03.10.2013
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

Herzerwärmende Dokumentation über einen ausgewanderten Ecuadorianer, der in seine Heimat zurückkehrt, um den väterlichen Betrieb zu retten.

Vor zwölf Jahren ist Darío Aguirre von Ecuador nach Deutschland ausgewandert, um Kunst zu studieren. Damit entschied er sich auch gegen die Übernahme des väterlichen Betriebs, ein Grill-Restaurant. Als sein Vater ihn nach zehn Jahren zum ersten Mal in Deutschland anruft, gesteht er, dass er völlig bankrott ist und sein Restaurant vor dem Aus steht. Kurzerhand reist Aguirre, der inzwischen Vegetarier ist, in seine Heimat, um zu retten, was noch zu retten ist. Doch schon bald stellt sich heraus, dass die wirkliche Schwierigkeit die Annäherung an seine Eltern ist.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Césars Grill

Darsteller und Crew

  • Thomas Tielsch
    Thomas Tielsch
    Infos zum Star
  • César Aguirre
    César Aguirre
  • Gloria Maria Guevara
    Gloria Maria Guevara
  • Manuela Torres
    Manuela Torres
  • Dario Aguirre
    Dario Aguirre
  • Julia Cöllen
    Julia Cöllen
  • Santiago Oviedo
    Santiago Oviedo
  • Julia Drache
    Julia Drache
  • Daniel Almada
    Daniel Almada

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • „Wertvoll”

      Vor zwölf Jahren kam Dario Aguirre nach Deutschland, um Filmemacher zu werden. Eines Tages erhält er einen Anruf von seinem Vater aus Ecuador, der große Probleme hat. Sein Restaurant ist pleite, er selbst ist hochverschuldet und auch die Ehe der Eltern wird von einer Krise erschüttert. Kurzerhand reist Dario nach Ambato, um seine Familie zu unterstützen. Doch seine mittlerweile westeuropäisch geprägte Lebenswelt lässt sich nicht so leicht mit den Vorstellungen seines Vaters vereinbaren, und seine Ansichten zu einem geregelten Restaurantbetrieb sind in Ecuador ebenfalls nur sehr schwer umzusetzen. Dario Aguirre gelingt mit seinem Dokumentarfilm eine charmante wie auch subjektive Annäherung an einen Generations- und Kultur-Konflikt. Sowohl für die schwierige finanzielle Situation, als auch für die Trennung der Eltern oder das problematische von Kommunikationslosigkeit geprägte Vater-Sohn-Verhältnis findet er adäquate dokumentarische Mittel. Das brillant eingefangene Lokalkolorit wird von skurrilen, lebensnahen Momenten unterstützt. Aguirres Film ist ein sehr persönliches Porträt, das aber universelle Themen verhandelt und schließlich in einem ergreifenden, psychologischen Familiendrama kulminiert. Obwohl Aguirre immer die nötige filmische Distanz und den Respekt vor dem Gefilmten wahrt, wecken die Figuren und Geschehnisse im Zuschauer doch stets ein hohes Maß an Sympathie. Die Rettung eines Restaurants wird so zu einer berührenden Suche nach Familie und den eigenen Wurzeln.

      Jurybegründung:

      Der Dokumentarfilmer Dario Aguirre reist in seine Heimat Ecuador, um seinem Vater dabei zu helfen, das Familienrestaurant auf Vordermann zu bringen. Die Hilfsangebote bzw. deren erfolgreiche Umsetzung bleiben jedoch begrenzt. Eine Excel-Tabelle funktioniert nicht richtig und auch die Änderung des Outfits trifft nur auf mäßiges Interesse. So ändert sich an der Situation des Restaurants nicht viel. Dafür kommen sich Vater und Sohn wieder näher, nachdem sie sich, seitdem Dario vor vielen Jahren das Land verließ, um in Deutschland sein Glück zu versuchen, nicht mehr gesehen haben. Auch davon handelt der Film. Es ist die Geschichte eines Vaters, der seinen Sohn liebt, dies aber nicht zum Ausdruck bringen kann und die Geschichte eines jungen Mannes, der nicht weiß, was sein Vater von ihm hält. Doch wie das Leben so spielt, erhält die Erzählung durch ein tragisches Ereignis eine Wendung. Darios Mutter erkrankt an Krebs und stirbt. Im Prozess der Verarbeitung des Todes der Ehefrau und Mutter kommen Vater und Sohn sich endlich so nah, wie Dario es sich schon immer gewünscht hat. Es ist bemerkenswert, dass Dario Aguirre die Dreharbeiten nach dem Tod seiner Mutter nicht abgebrochen hat. So ist ihm ein sehr persönlicher und mutiger Dokumentarfilm gelungen, der sich angemessen viel Zeit für die Menschen nimmt. Die Kameraarbeit bleibt behutsam und respektvoll. So agieren alle Personen erstaunlich authentisch, fühlen sich von der Kamera in keiner Weise bedrängt. Eine solche Vertrauensgrundlage zu erzeugen, ist bereits eine Kunst. Darüber hinaus hat der Film aber weitere Qualitäten. Denn die Vater-Sohn-Beziehung kann durchaus als repräsentativ für viele Generationenkonflikte gesehen werden. Dies vermischt sich in CÉSAR’S GRILL mit interkulturellen Aspekten, die sich daraus ergeben, dass der Regisseur nach vielen Jahren in seine südamerikanische Heimat zurückkehrt. Explizit ausformuliert wird dies am Ende des Films, wenn Dario anlässlich seines Abschieds und seiner Rückkehr nach Deutschland ein Fest gibt, das ganz im Zeichen der bayerischen Küche steht.

      Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)
      Mehr anzeigen
    1. Césars Grill: Herzerwärmende Dokumentation über einen ausgewanderten Ecuadorianer, der in seine Heimat zurückkehrt, um den väterlichen Betrieb zu retten.

      Völlig ungekünstelt und sympathisch kommt der Film von Darío Aguirre daher. Ein Vegetarier, der die Liebe zum Grillfleisch seines Vaters nicht teilt und trotzdem sein Bestes gibt, um den Betrieb zu retten. Wo der Hang zum Kitsch vermutet werden könnte, finden sich ehrliche Gefühle und der ernsthafte Versuch, aufeinander zuzugehen. Ein kluger Film über unerfüllte Erwartungen, enttäuschte Hoffnungen und gegenseitige Verantwortung füreinander. Nebenbei ein erhellender Einblick in die Lebensart Ecuadors.
      Mehr anzeigen

    Kommentare