Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Bugs

Bugs

Kinostart: 06.05.2004

Bugs: Teurere (und bessere) Insektenmassaker der Marke „Mimic“ und „Starship Troopers“ lassen schön grüßen, wenn zirka zwanzig anderswo bereits erprobte Monsterfilmelemente aus dem bisherigen Rahmen gerissen und hier für Zwölf Dollar Fünfzig vor der Bluescreen wieder zusammen geflickt werden. Für eine TV-Produktion (SciFi-Channel) ganz ansehnlich mit Effekten bestückt und von Heizungskeller-Routiniers wie Antonio Sabato...

Filmhandlung und Hintergrund

Teurere (und bessere) Insektenmassaker der Marke „Mimic“ und „Starship Troopers“ lassen schön grüßen, wenn zirka zwanzig anderswo bereits erprobte Monsterfilmelemente aus dem bisherigen Rahmen gerissen und hier für Zwölf Dollar Fünfzig vor der Bluescreen wieder zusammen geflickt werden. Für eine TV-Produktion (SciFi-Channel) ganz ansehnlich mit Effekten bestückt und von Heizungskeller-Routiniers wie Antonio Sabato...

Pünktlich zur Einweihung einer neuen U-Bahn-Linie machen mutierte Killerkakerlaken mit den in bester Partylaune befindlichen Passagieren kurzen Prozess, nachdem es zuvor dem regierenden Großgeschäftsmann und Streckenfinanzier gefiel, alle Warnungen seitens der Insektenforscherin Emily Foster in den Wind zu schlagen. Die sieht sich nun genötigt, an der Seite von Ex-Freund und SWAT-Team-Leader Pollack in den düsteren Eingeweisen nach dem rechten bzw. eventuellen Überlebenden zu sehen.

In den U-Bahn-Innereien unter einer amerikanischen Großstadt lauern monströse Schaben auf den schnellen Snack im Berufsverkehr. B-kannte Monsterfilmelemte neu gemischt.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Teurere (und bessere) Insektenmassaker der Marke „Mimic“ und „Starship Troopers“ lassen schön grüßen, wenn zirka zwanzig anderswo bereits erprobte Monsterfilmelemente aus dem bisherigen Rahmen gerissen und hier für Zwölf Dollar Fünfzig vor der Bluescreen wieder zusammen geflickt werden. Für eine TV-Produktion (SciFi-Channel) ganz ansehnlich mit Effekten bestückt und von Heizungskeller-Routiniers wie Antonio Sabato jr. und Angie Everhart überzeugend vorgetragen.
    Mehr anzeigen