1. Kino.de
  2. Filme
  3. Brücke des Schicksals

Brücke des Schicksals

  

Filmhandlung und Hintergrund

Spannender, nur im Ansatz medienkritischer Thriller über einen skrupellosen Journalisten.

Der ehrgeizige Journalist Klaus Urban steht unter Druck. Seine ehrgeizigen Karriereziele sind mit den alltäglichen Kleinigkeiten, über die er berichtet, keinesfalls zu erreichen. Um seinen Chefredakteur zu beeindrucken und sich über sein Heimatblatt hinaus einen Ruf zu verschaffen, schreckt Urban auch vor kriminellen Methoden nicht zurück: Er berichtet von Verbrechen, die er selber begangen hat und macht aus ihnen skandalheischende Sensationsnachrichten. So erlangt Urban eine gewisse Berühmtheit als rasender Reporter…

Darsteller und Crew

  • Elisabeth Flickenschildt
    Elisabeth Flickenschildt
    Infos zum Star
  • Hannes Messemer
    Hannes Messemer
  • Sabine Sesselmann
    Sabine Sesselmann
  • Günter Pfitzmann
    Günter Pfitzmann
  • Carl Lange
    Carl Lange
  • Hans Dieter Zeidler
    Hans Dieter Zeidler
  • Bobby Todd
    Bobby Todd
  • Eva Maria Meineke
    Eva Maria Meineke
  • Prof. Michael Kehlmann
    Prof. Michael Kehlmann
  • Fritz Böttger
    Fritz Böttger
  • Joachim Wedekind
    Joachim Wedekind
  • Heinz Angermeyer
    Heinz Angermeyer
  • Gottfried Wegeleben
    Gottfried Wegeleben
  • Karl Schröder
    Karl Schröder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Brücke des Schicksals: Spannender, nur im Ansatz medienkritischer Thriller über einen skrupellosen Journalisten.

    Das Kinodebüt des TV-erfahrenen Regisseurs Michael Kehlmann aus dem Jahre 1960 befasst sich nur ansatzweise mit Kritik am Skandaljournalismus, legt den Fokus vielmehr auf eine spannende Story im typischen Thriller-Stil. Kehlmann inszeniert temporeich und mit sicherer Hand, Hannes Messemer in der Hauptrolle stellt sowohl die Geltungssucht als auch die Zweifel seiner Figur überzeugend dar. Ein Film, der bestens unterhält, seine durchaus brisantes Thema aber unter den Oberflächenreizen einer Krimihandlung begräbt.

Kommentare