Filmhandlung und Hintergrund

Doku dreier bedeutender Konzerte, die US-Musiker Bob Dylan in einer entscheidenden Phase seiner Karriere zeigen.

In familiär wirkender Umgebung absolviert Bob Dylan 1963 seinen Auftritt auf dem Newport Folk Festival. Mit nun Anfang 20 avanciert der US-Singer/Songwriter zum Star der Stilrichtung, die sich seinerzeit vor allem über politisches Liedgut definiert. Als Dylan ein Jahr später auf derselben Veranstaltung spielt, wenden sich seine Songs thematisch bereits ein Stück weit nach innen. 1965 dann präsentiert er sich in Newport mit einem Gig, der, teils Rock-Performance, beim Publikum Missfallen erregt.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Bob Dylan - The Other Side Of The Mirror: Doku dreier bedeutender Konzerte, die US-Musiker Bob Dylan in einer entscheidenden Phase seiner Karriere zeigen.

    Dokumentarfilmer Murray Lerner („From Mao to Mozart: Isaac Stern in China“; Oscar 1981) drehte über das seit 1959 bestehende Newport Folk Festival auch den Streifen „Festival“, der sich den Jahren 1963-66 widmet. Mit vorliegenden Aufnahmen veranschaulicht er nahezu perfekt den Wandel, den Dylan in seiner Kunst in kürzester Zeit vollzog. An Songs sind unter anderem „Mr. Tambourine Man“, „Like a Rolling Stone“ und „Blowin‘ in the Wind“ zu hören. Zu den Mitwirkenden zählen Johnny Cash und Joan Baez.

Kommentare