Filmhandlung und Hintergrund

Liebesgeschichte über drei Menschen, die plötzlich am Wendepunkt ihres Leben stehen.

Vom perfekten Lebensentwurf ihres Freundes Rainer (Michael Rotschopf) restlos eingeplant, verschafft sich Lotte (Barbara Philipp) Luft zum Atmen und will einen spontanen Kurzurlaub buchen. Verärgert sperrt ihr Rainer die Kreditkarten, noch bevor sie am Flughafen ein Ticket erwerben kann. Dort lernt sie Henrik kennen, der alle Brücken hinter sich abgebrochen hat und nach Australien emigrieren will. Er bietet ihr die Mitreise an. Doch Rainer gibt so schnell nicht auf.

Zwei Menschen flüchten aus ihren beengenden Beziehungen, was zu einem kammerspielartigen Drama mit situationskomischen und tragischen Schwenkern gereicht. Die lebensechte Begegnung eröffnete letztes Jahr die Perspektive Deutsches Kino auf der Berlinale.

Rainer, der auf einer Erfolgswelle schwimmt, will unbedingt mit seiner Freundin Lotte ein Kind. Damit wäre sein Lebensentwurf perfekt. Doch Lotte fühlt sich so unter Druck gesetzt, dass sie erst einmal beschließt zu verreisen, um durchzuatmen. Am Flughafen trifft sie auf Henrik, der ans andere Ende der Welt reisen will, um dem Schmerz durch den Tod seiner Frau zu entfliehen. Sie lernen sich kennen, es beginnt eine sensible Liebesgeschichte zwischen ihnen und Lotte steht vor einem Entscheidungsproblem.

Alle Bilder und Videos zu Blindflug

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User ø 0,0
(0)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen
So werten die Kritiker (1 Stimme)
5
 
0 Stimmen
4
 
0 Stimmen
3
 
0 Stimmen
2
 
0 Stimmen
1
 
0 Stimmen

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Blindflug: Liebesgeschichte über drei Menschen, die plötzlich am Wendepunkt ihres Leben stehen.

    Wenn man sich schon von seinem alten Leben trennt, dann aber auch gründlich: Konsequent lässt Henrik sein komplettes Inventar auf die Müllkippe bringen. Noch rasch ein Duett am Klavier mit einem der Männer von Entrümpelungsdienst, dann ab damit. Auch das Auto wird völlig prämienlos abgewrackt. Rainer ist ähnlich kompromisslos, aber während Henriks Abschied die Basis für einen Neubeginn ist, macht Rainer alles kaputt.

    Gewohnt, alles durchzuplanen und stets unter Kontrolle zu haben, verkündet er seiner Lebensgefährtin Lotte, am Abend werde man gemeinsam ein Kind zeugen. Stunden später jedoch hat sich der Tag ganz anders entwickelt, als das Trio am Morgen ahnen konnte: Lotte hat sich aus dem Staub gemacht, will spontan für ein paar Tage verreisen und trifft am Flughafen Henrik. Der hat zwei Tickets für Australien, aber keine Begleitung. Kurz drauf erscheint auch Rainer, und weil er Lotte für immer verloren glaubt, greift er zu verzweifelten Mitteln, um sie zu halten.

    Man ahnt, dass Henrik seit kurzem verwitwet ist, aber ansonsten stattet Ben von Grafenstein die Protagonisten seines Regiedebüts (Buch: Michael Proehl, Lars Henning Jung, Boris Dennulat) nicht eben verschwenderisch mit Informationen aus. Das ist allerdings auch gar nicht nötig, weil die Schauspieler ihren Figuren alles Nötige mitgeben: die Melancholie im Blick von Henrik (Christoph Bach), die Sehnsucht bei Lotte (Barbara Philipp), die ohnmächtige Wut bei Rainer (Michael Rotschopf). Der Film konzentriert sich fast bedingungslos auf dieses Dreiecksverhältnis, zumal sich zwischen den Figuren immer wieder neue Konstellationen ergeben: weil sich Lotte stark zu Henrik hingezogen fühlt, weil Rainer gegen Henrik handgreiflich wird, weil Lotte drauf und dran ist, Rainers Werben nachzugeben.

    Natürlich passt die sanfte Lotte viel besser zum sensiblen Henrik, aber Grafenstein vermeidet es geschickt, Rainer zum Buhmann zu machen. Der wird in seiner Verzweiflung sogar zum romantischen Helden: Erst kauft er sich ein sündhaft teures Ticket, nur um zu Lotte in die Ablugzone gelangen zu können; dann warnt er die Polizei anonym vor einer Bombe, damit sich der Start des Flugs nach Sydney verzögert. Das wiederum führt zu einer ebenso schönen wie ungewöhnlichen Szene auf dem Polizeirevier, wo Rainer einem Beamten sein Herz ausschüttet. Ein nicht zuletzt dank seiner Kürze von knapp sechzig Minuten hoch konzentriertes, intensiv gespieltes und inszeniertes Dreipersonenstück. tpg.

Kommentare