Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Black Swan
  4. News
  5. Darren Aronofskys holt sich Jennifer Lawrence

Darren Aronofskys holt sich Jennifer Lawrence

Darren Aronofskys holt sich Jennifer Lawrence

Die junge Wilde ist zwar noch genervt wegen Hollywoods Ungleichbehandlung - aber zum „Black Swan“-Regisseur kann man kaum „Nein“ sagen.

Jennifer Lawrence im Energiesparmodus: Die „Hunger Games“ sind beendet, die „X-Men“ haben nach „Apocalypse“ im kommenden Jahr auch keine Zukunft mehr. Dann noch schnell das Sci-Fi-Abenteuer „Passengers“ heruntergekurbelt - und das war’s erst mal. Aber halt: Angeblich soll sie in Darren Aronofskys neuem Werk eine Rolle übernehemen - was auch schon so ziemlich alles ist, was man darüber weiß. Der „Black Swan „-Regisseur ist nämlich nicht gerade für seine ausufernde Informationspolitik bekannt.

Letztlich kann man aber schon froh sein, wenn die 25-jährige Oscar-Preisträgerin überhaupt eine ordentliche Rolle annimmt. Die ist nämlich immer noch ganz schön pissed. Auf Hollywood im Allgemeinen und Sony im Besonderen. Durch den Sony-Hack, bei dem Unmengen eigentlich geheimer Korrespondenz an die Öffentlichkeit gelangten, hat die Schauspielerin nämlich Bekanntschaft mit der finanziellen Geschlechter-Diskriminierung der Traumfabrik gemacht.

Sprich: Sie fand heraus, dass ihre männlichen „American Hustle„-Kollegen Christian Bale, Bradley Cooper, und Jeremy Renner bei weitem mehr Gage einfuhren als sie und Amy Adams. Und sowas nervt. Und zwar wohl ganz kolossal: „Als der Sony-Hack passierte - und ich herausfand, wie viel weniger mir gezahlt wurde als den glücklichen Menschen mit Schwänzen - wurde ich nicht sauer auf Sony. Ich wurde sauer auf mich. Weil ich beim Verhandeln versagt und viel zu früh aufgegeben hatte.“