Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Hak hap 2: Für die Allerkleinsten treten altbekannte Trickfiguren von Warner in einer ostergerechten Fassung auf.

Handlung und Hintergrund

Superverbrecher Moloch plant die Erlangung der Weltherrschaft mit Hilfe eine Batterie per Gentechnik zu Übermenschen bzw. Halbtieren getunten Profi-Wrestlern. Leider ist seine Formel noch nicht ganz ausgereift, weshalb es bald zu unplanmäßigem Blutzoll kommt, der wiederum Hongkongs Superhelden Black Mask auf den Plan ruft. Letzterer ist selbst ein Opfer genetischer Mutation und möchte von einer jungen Ärztin geheilt werden. Zuvor allerdings muss er sich durch Molochs Kriegerpark kämpfen.

Hongkongs Superheld bekommt es mit einem Superverbrecher zu tun, der vormals friedvolle Profi-Wrestler mittels Gen-Manipulation buchstäblich in wilde Tiere verwandelt. Effektgeladener SF-Nonsens von Tsui Hark und Yuen Woo-ping.

Besetzung und Crew

Regisseur
  • Tsui Hark
Darsteller
  • Tobin Bell,
  • Scott Adkins,
  • Traci Lords,
  • Teresa Herrera,
  • Andy On,
  • Jon Polito,
  • Tyler Mane,
  • Rob Van Dam,
  • Andrew Bryniarski,
  • Sean Marquette,
  • Oris Erhuero,
  • Robert Allen Mukes,
  • Michael Bailey Smith,
  • Silvio Simac,
  • Sau Leung "Blackie" Ko,
  • Terence Yin
Drehbuch
  • Jeff Black,
  • Charles Cain
Musik
  • J. M. Logan
Kamera
  • William Yim,
  • Horace Wong
Schnitt
  • Angie Lam,
  • Marco Mak
Casting
  • Jory Weitz
Ton
  • J. M. Logan
Idee
  • Tsui Hark

Bilder

Kritikerrezensionen

  • Black Mask 2: Für die Allerkleinsten treten altbekannte Trickfiguren von Warner in einer ostergerechten Fassung auf.

    Nicht mehr viel gemein mit dem ersten „Black Mask“ hat diese von Tsui Hark („Time and Tide“) und Hongkongs verdientem Actionchoreografen Yuen Woo-ping („The Matrix“) ins Leben gerufene Märchenactionklamotte um Profi-Wrestler mit Tierköpfen. Zumindest nach westlichen Sehgewohnheiten mag die kindgerechte Fantasystory so gar nicht mit krachend brechenden Hälsen, dekorativen Kopfschüssen und Traci Lords(!) harmonieren, auch gerät es schwierig, im hektischen Mutantentreiben den Überblick zu bewahren. Tip für Eastern-Fans, gleichwohl.
    Mehr anzeigen
Anzeige