1. Kino.de
  2. Filme
  3. Biester

Biester

   Kinostart: 02.11.1995
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

„Eunice Parchman tötete die Familie Coverdale, weil sie nicht lesen und schreiben konnte.“ Mit diesem Satz beginnt die englischsprachige Kriminalautorin Ruth Rendell ihren Psycho- Thriller „Urteil in Stein“. Und schon ist klar: Das Spannungsmuster beruht nicht auf dem „Whodunit“-Effekt, sondern auf der psychologischen Motivation. Und genau diese analytische Einkreisung der Menschen und das emotionslose Sezieren ihrer...

Sophie ist die „Perle des Hauses“ bei der kultivierten Familie Lelievers. Während ihre Brötchengeber über Mozart-Opern diskutieren, guckt Sophie lieber TV und stopft Schokolade in sich hinein. Als sich Sophie mit Jeanne, der Leiterin der Poststation, anfreundet, nimmt das Schicksal seinen Lauf: Jeanne nutzt Sophie aus, um die von ihr verhaßten Lelievers auszuspionieren.

Die vierköpfige Fabrikanten-Familie Lelièvre lebt hochherrschaftlich in ihrem riesigen Landhaus unweit von Saint-Malo. Eine Haushälterin fehlt allerdings noch. Mutter Catherine findet schließlich Sophie, die sich sofort als wahre Perle erweist. Merkwürdig ist nur, daß die junge Frau ihre Abende immer alleine vor dem Fernseher verbringt. Das ändert sich, als sie die lebenslustige Postangestellte Jeanne kennenlernt. Zusammen mit ihr schmiedet Sophie ein finsteres Komplott gegen ihre verhaßten bourgeoisen Herren.

Sophie ist Hausmädchen bei den Lelièvres. Gemeinsam mit ihrer Freundin Jeanne heckt sie einen teuflischen Plan aus. Claude Chabrols Psychothriller seziert gnadenlos die Abgründe der menschlichen Seele.

Bilderstrecke starten(4 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Biester

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

3,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(2)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • „Eunice Parchman tötete die Familie Coverdale, weil sie nicht lesen und schreiben konnte.“ Mit diesem Satz beginnt die englischsprachige Kriminalautorin Ruth Rendell ihren Psycho- Thriller „Urteil in Stein“. Und schon ist klar: Das Spannungsmuster beruht nicht auf dem „Whodunit“-Effekt, sondern auf der psychologischen Motivation. Und genau diese analytische Einkreisung der Menschen und das emotionslose Sezieren ihrer intimsten Gefühle und Gedanken verbindet Rendell in kongenialer Weise mit Claude Chabrol. Mit handwerklicher Souveränität und zynisch-brillanter Geisteshaltung legt er einmal mehr anhand der faszinierenden Charakterdefekte seiner Protagonisten die komfortable Fäulnis der Gesellschaft bloß. Und das immer aus einer sehr ästhetischen Perspektive heraus, was selbst der inhumansten Grausamkeit noch einen Hauch Finesse verleiht. Mit leichter Hand transportiert Chabrol den Roman aus den sechziger Jahren in die Gegenwart und läßt ihn statt in England in Frankreich spielen. Aus der Familie Coverdale werden die Lelievers, und Eunice heißt nun Sophie. Sandrine Bonnaire spielt sie mit einer zurückhaltenden Intensität, einer Mischung aus Kälte, Trübsinn und latenter Aggression und definiert ihre Persönlichkeit ganz beiläufig mit Gesten, Blicken und wenigen Worten. Sie ist die „Perle des Hauses“, ein adrettes Monster, das Schokolade liebt und für ihr Leben gern fernsieht. Der Kontrast zu ihrem Brötchengeber könnte kaum größer sein. Georges (Jean-Pierre Cassel), der Hausherr, ist gebildet, eloquent, generös und diskutiert am liebsten mit seiner ebenfalls sehr kultivierten Ehefrau Catherine (Jaqueline Bisset) und seinen Kindern Melinda (Virginie Ledoyen) und Gilles (Valentin Merlet) über Kunst, vornehmlich über Mozart-Opern. Doch bei aller Verschiedenheit hätten diese Menschen durchaus friedlich zusammenleben können, weil sie - wie zwei unvereinbare chemische Stoffe - zu keiner Reaktion miteinander fähig gewesen wären. Dazu war ein drittes Element vonnöten: Jeanne Marchal (Isabelle Huppert), Leiterin der Poststation. Zögerlich freundet sich Sophie mit ihr an. Und Jeanne, die vor Neid auf das Familienglück der Lelivieres fast platzt, benutzt Sophie, um ihr Haßobjekt dreist auszuspionieren. Chabrol widmet dieser Mesalliance viel Zeit und verschiebt so das dramatische Gewicht des Films immer mehr zu ungunsten der Familie, bis es schließlich an einem Abend zu der fatalen Konfrontation zwischen den beiden Parteien kommt. Permanente Demütigungen, angestaute Frustrationen und eine krankhafte Gewaltbereitschaft auf der einen Seite, arrogante Ahnungslosigkeit und das Gefühl, „etwas Besseres zu sein“ auf der anderen Seite, entladen sich zeitlupenartig in einer blutigen Katastrophe. Schon lange hat Chabrol keinen Film mehr gemacht, der so nihilistisch und schockierend die Banalitäten des Alltags gegen seelische Abgründe aufrechnet. Ein faszinierender Psychothriller, der den französischen Meisterregisseur auf der Höhe seines Könnens zeigt. ull.

News und Stories

  • Virginie Ledoyen als Zugpferd

    Virginie Ledoyen als Zugpferd

    Virginie Ledoyen will endlich ihr Image als Nachwuchshoffnung los werden. Die Französin übernimmt die Hauptrolle in dem Thriller "Saint Ange".

    Ehemalige BEM-Accounts  

Kommentare