Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Beryl Markham: A Shadow on the Sun

Beryl Markham: A Shadow on the Sun

Filmhandlung und Hintergrund

Nach Tania Blixen in „Jenseits von Afrika“ wurde nun Beryl Markham zu Thema eines Films gemacht. Der berühmte Tony Richardson („Die Einsamkeit des Langstreckenläufers“), einst Begründer des britischen „Free Cinema“, erzählt ihr Leben in Rückblenden und berührt dabei Tania Blixens Biografie. Der über drei Stunden lange fürs Fernsehen gedrehte Film kann zwar keine große Besetzung vorweisen, führt den Zuschauer...

Ein Journalist interviewt die greise Beryl Markham, die ihm ihr aufregendes Leben erzählt. In Kenia aufgewachsen, entwickelte sie sich zu einer Frau mit eigenem Willen, die sich nicht an Konventionen hielt. So waren ihr unglückliche Ehen und Liebschaften beschert. Dank ihrer Charakterstärke bekam sie als erste Frau in Kenia eine Trainerlizenz für Rennpferde und überquerte 1936 den Atlantik im Non-Stop-Flug von Ost nach West. Ihre Memoiren „Westwärts mit dem Wind“ wurden jedoch ihrem damaligen Partner Raoul Schumacher zugeschrieben.

Ein Journalist interviewt die greise Beryl Markham, die ihm ihr aufregendes Leben erzählt. In Kenia aufgewachsen, entwickelte sie sich zu einer unkonventionellen, eigenwilligen Frau, die als erste Frau in Kenia eine Trainerlizenz für Rennpferde erhielt und 1936 den Atlantik im Nonstopflug von Ost nach West überquerte. Der über drei Stunden lange Fernsehfilm kann zwar keine große Besetzung vorweisen, führt den Zuschauer jedoch behutsam in die Welt seiner Heldin und fesselt auf unaufdringliche Weise.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Nach Tania Blixen in „Jenseits von Afrika“ wurde nun Beryl Markham zu Thema eines Films gemacht. Der berühmte Tony Richardson („Die Einsamkeit des Langstreckenläufers“), einst Begründer des britischen „Free Cinema“, erzählt ihr Leben in Rückblenden und berührt dabei Tania Blixens Biografie. Der über drei Stunden lange fürs Fernsehen gedrehte Film kann zwar keine große Besetzung vorweisen, führt den Zuschauer jedoch behutsam in die Welt seiner Heldin und fesselt auf unaufdringliche Weise. Das ansprechende Thema und die hochprofessionelle Machart sollten langfristig beim Familienpublikum sichere Umsätze ermöglichen.
    Mehr anzeigen