Filmhandlung und Hintergrund

Dramatischer Thriller über einen abgebrühten Häfling, der in einem Waisenhaus zur Menschlichkeit zurückfindet.

Im Zuge eines neuen Resozialisierungskonzepts muß Häftling Brute Sozialarbeit in einem rumänischen Waisenhaus leisten. Was ihn nicht der Freiheit, sondern kriminellen Mißständen näherbringt. Observiert vom Kinder- und Waffenhandel treibenden Anstaltsleiter, wird Brute zum Störfall, der das Vertrauen der Waisen gewinnt und seine Gleichgültigkeit verliert.

Zu Resozialisierungszwecken wird der Kriminelle Gerry Brutecki nach Rumänien in ein verwahrlostes Waisenhaus geschickt. Anfangs abweisend schroff wird „Brute“, geschockt durch die Not der Kinder, zunehmend freundlicher, avanciert zu deren Hoffnungsträger und verliebt sich zudem in die Krankenschwester Mara. Mit ihrer Hilfe fordert er den skrupellosen Anstaltsleiter Ion Sincai auf, die Lebensbedingungen der Heiminsassen zu verbessern. Doch der ist nur am Verkauf der Kinder an reiche Leute aus dem Westen interessiert…

Dramatischer Thriller über einen abgebrühten Häfling, der in einem Waisenhaus zur Menschlichkeit zurückfindet.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

    1. Carsten Unger hat in seinem Regiedebüt großes Kino geschaffen: Ein Thriller in prächtigen, stimmungsvollen Cinemascopebildern, in denen ein spannendes Psycho-Nervenspiel erzählt wird. Wir sehen eine kleines Teenie-Biest, das im Schwimmbad einen Vater fies und offenherzig anmacht. Wir sehen eine Polizeipsychologin im Regen, am durchweichten Flussufer, wo der Schulranzen eines vermissten Kindes gefunden wurde. Wir sehen dieses vermisste Kind, wie es in einen Keller gelockt und im Dunkeln eingesperrt wird.

      Reizvolle Gegensätze, reizvolle Gegner baut Unger da auf, die später in einem komplizierten, komplexen Spiel aufeinandertreffen werden. Und nein: Die Bösen sind nicht einfach böse, die Gute ist nicht einfach gut. „Ich kann nicht mit Kindern“ ist einer der ersten – und einer der wenigen persönlichen – Aussagen von Psychologin Claudia Kleinert, die von Martina Gedeck als kluge, verschlossene, durchaus zu allem fähige, hartnäckige Verfolgerin gezeichnet wird. Und die Kids – Mathilda, die aus dem Schwimmbad, und ein 13jähriger, der seinen Namen vergessen will, sein Elternhaus verweigert und sich zum Geburtstag die Tötung eines Sportvereinskameraden gönnt – sind vernachlässigt, lebensüberdrüssig, emotionshungrig, mangelgeliebt.

      Kleinert und die beiden Kids lässt Unger aufeinander los, und dazwischen die Familie des vermissten, entführten, eingesperrten, todgeweihten Jungen – eine Konstellation, die ihren Höhepunkt erreicht, wenn der Täter im Haus der Eltern seinen Terror verbreitet, und wenn dann noch die Psychologin dazukommt und mit denselben Psycho-Mitteln den Täter terrorisiert. Wer sich mit Ungeheuern einlässt, kann leicht selbst zum Ungeheuer werden, zitiert im Film einmal einer Nietzsche – und diesen schmalen Grat zwischen Gut und Böse, zwischen den Mitteln und dem Zweck leuchtet Unger hier, im Mittelteil des Films, präzise aus.

      Leider ergeht er sich zuvor und danach in ein bisschen zu vielen Nebenpfaden; vor allem die Zeichnung der beiden Täterkinder, die sich zusammentun auf der Suche nach dem Kick durch einen Mord, und ihrer Familienverhältnisse gerät etwas zu plakativ: Hie die emotional verarmte Tochter einer Hartz IV-Alkoholikerin, die in latentem Hurendasein ihr Leben fristet, dort der emotional verarmte Sohn aus reichem Haus, der mit allem verwöhnt wird außer mit Zuneigung: Materielle Armut wie Reichtum erzeugen innere Leere, die durch Unaussprechliches – und einer unbedingten „Ich will alles und das jetzt“-Attitüde – gefüllt werden wollen. Ein bisschen viel simple Küchenpsychologie ist das. Zudem löst Unger seinen Film – und die Motivation seines Täters – noch zusätzlich durch komplizierte Familienverhältnisse auf, die von Beginn an recht offensichtlich, aber ein bisschen zu sehr als Geheimnis und Rätsel inszeniert sind.

      Etwas zuviel will Unger da erzählen, etwas zuviel erklären – doch reizvoll ist sein Film allemal. Zumal er an den richtigen Stellen – und passend zu seinem Filmtitel – Tarantino seine Referenz erweist: Wie der namenlose junge Täter sich ins Haus der Opferfamilie einschleicht und in freundlicher Bedrohlichkeit ein Glas Milch fordert; oder wie die Psychologin irgendwann ein entlarvendes „Wer bin ich“-Spiel mit auf die Stirn gepappten Zetteln spielt…

      Fazit: "Bastard" ist ein etwas überladener Debütfilm, der aber über weite Strecken als spannender Thriller mit komplexen Charakteren und fiesen Psychospielen überzeugen kann.
    2. Bastard: Dramatischer Thriller über einen abgebrühten Häfling, der in einem Waisenhaus zur Menschlichkeit zurückfindet.

      Die dem Film eigentlich immanente Kluft zwischen Idee und Ausführung spannt sich in Til Schweigers erstem europäischen Projekt unerwartet weit. Das Drehbuch über einen Sträfling, der in einem rumänischen Waisenhaus mit Armut, Korruption und Menschenhandel konfrontiert wird, lockte neben Schweiger Stars wie John Hurt, Polly Walker oder Pete Postlethwaite an. Eine Attraktion, die der nun vorliegende Film nicht erklären kann.

      Auf dem Papier müssen die politische Ambition und menschliche Note dieser Geschichte genügend Wirkung gezeigt haben, um neben polnischen und französischen Produzenten auch Boje Buck („Männerpension“) in das Projekt einsteigen zu lassen. Schauplatz des komplett in Polen gedrehten Films ist ein heruntergekommenes Waisenhaus in düsterster rumänischer Provinz, in der die Re-Humanisierung von Gerry Brutecki, genannt Brute (Til Schweiger), beginnt. Ein unorthodoxes Resozialisierungsprogramm hat den abgebrühten Sträfling an einen von Gott verlassenen Flecken geschickt, wo er im Umgang mit physisch und psychisch geschädigten Kindern seine menschliche Seite wiederentdecken soll. Was der egozentrische Außenseiter vorfindet, ist bitterste Armut, medizinische Unterversorgung und einen Anstaltsleiter (Postlethwaite), der lukraktive Privatgeschäfte, darunter Kinderhandel, betreibt. Daß der anfangs schroff abweisende Brute durch die Not der Kinder schließlich zugänglich wird, entspricht den Erwartungen des Zuschauers. Nicht aber, wie Regisseur Deijzer diese Entwicklung vorbereitet. Große Sprünge in der Zeichnung der Figuren torpedieren die Glaubwürdigkeit aller zentralen Beziehungen. Vornehmlich die Verbindung Brutes zur Krankenschwester Mara (Polly Walker), die ihn mit Grabeskälte abweist, aber den Häftling nach dem ersten Sympathiefunken für ein Kind wie ein wildes Tier bespringt. Die Fantasie ähnlich herausfordernd ist die rasant keimende Liebe eines todkranken 12jährigen Zigeunermädchens, das sich (folgenlos) in Brutes Schlafzimmer und schließlich gar in sein Herz schleicht. Der gesamte erotisch-amouröse Kontext wirkt deplaziert und nicht gerade filigran aufgebaut. Unfreiwillige Komik ist die zwangsläufige Konsequenz und läßt den Zuschauer auch auf der politisch-humanen Ebene des Films auf Distanz gehen. Regisseur Deijzer wurde 1989 für seinen sensiblen Erstling „300 Miles To Heaven“ für den Felix nominiert. Schwer nachvollziehbar, warum er im Nachfolger inszenatorisch viele seiner dort gezeigten Tugenden vermissen läßt und mit „Bastard“ trotz Starbesetzung ein wohl auch kommerziell ungeliebtes Kind gezeugt hat. kob.

    News und Stories

    • Fakten und Hintergründe zum Film "Bastard"

      Mehr zum Film? Wir haben die wichtigsten Hintergründe und Fakten für Dich gesammelt: detaillierte Inhaltsangaben, Wissenswertes über die Entstehung des Films, ausführliche Produktionsnotizen. Klick rein!

      Kino.de Redaktion  
    • Entführungsdrama "Bastard" von Carsten Unger

      Drehbuchautor und Regisseur Carsten Unger bereitet seinen Debütfilm „Bastard“ vor, in dem es um den 13-jährigen Leon geht. Der Junge erfährt, dass er adoptiert wurde, und macht sich auf die Suche nach seiner leiblichen Mutter. Er findet sie und ihre Familie, zu der ein Mann und ein achtjähriger Sohn gehören. Leon entführt das Kind und reklamiert dessen Platz in der Familie. Die Polizei ist aufgrund des Alters von...

      Ehemalige BEM-Accounts  

    Kommentare