Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Baraka

Baraka

   Kinostart: 26.08.1993
zum Trailer

Filmhandlung und Hintergrund

In vierzehnmonatiger Arbeit entstand Ron Frickes 96minütiger Flug über die Erde, der immer wieder Halt macht, um Menschen in aller Welt zu beobachten. Entstanden ist eine grandiose Dokumentation, die in ihrer Machart an „Koyannisquatsi“ erinnert und mit beeindruckenden 70mm-Bildern in ihren Bann schlägt.

Frauen schmücken morgens Götzenbilder in Kathmandu - Ein hinduistischer Mönch murmelt seine Mantras - Orthodoxe Juden an der Klagemauer in Jerusalem - Urvölker malen sich die Gesichter an und huldigen im Tanz der Erde - Ein buddhistischer Mönch entzündet Hunderte von Kerzen.

Ein Affe, im Wasser eines Bergsees sitzend, scheint zu meditieren; buddhistische Mönche geben sich dem Gebet hin, australische Ureinwohner zelebrieren ihre Jahrtausende alten Riten. Menschen quellen aus den Tokioter U-Bahnschächten, irren durch New Yorker Straßenschluchten, durchwühlen den Müll der Millionenmetropole Kalkutta. Grandiose Landschaften ziehen vorbei, Wüsten, Berge, Krater, das Meer, die Sterne - ein Bilderreigen!

Durch eine computergesteuerte TODD/AO 70mm Kamera wirft Regisseur Ron Fricke („Koyannisqatsi“) einen faszinierenden Blick auf die Schönheiten der Natur ebenso wie auf bekannte Errungenschaften des modernen Lebens. Ein ungewöhnliches filmisches Kaleidoskop, das Videosehen zu einer Entspannungstechnik macht.

Bilderstrecke starten(28 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Baraka

Darsteller und Crew

  • Ron Fricke
  • Mark Magidson
  • Michael Stearns

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

5,0
1 Bewertung
5Sterne
 
(1)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • In vierzehnmonatiger Arbeit entstand Ron Frickes 96minütiger Flug über die Erde, der immer wieder Halt macht, um Menschen in aller Welt zu beobachten. Entstanden ist eine grandiose Dokumentation, die in ihrer Machart an „Koyannisquatsi“ erinnert und mit beeindruckenden 70mm-Bildern in ihren Bann schlägt.
    Mehr anzeigen