Anzeige
Anzeige
Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.

Banter: Thriller in Hitchcock’scher ’suspense‘-Tradition. Laut US-Kritik ist der Film zwar actionreich und spannend, aber mit Schwächen inszeniert. Die ansprechende Mischung aus Verfolgungswahn, Realitätsverlust und Dramatik verspricht gute Umsätze.

Handlung und Hintergrund

Der Journalist Philip Banter, ein Weiberheld mit Alkoholproblem, arbeitet in der Firma seines Schwiegervaters Charles Foster, der nicht viel von ihm hält. Alkoholisiert kommt er in sein Büro und findet ein Manuskript in seiner Schreibmaschine, anscheinend von ihm selbst geschrieben. Jemand will ihn in den Irrsinn treiben. Der wirkliche Gegner aber ist Foster, der sein Leben unter den Rädern einer U-Bahn beendet.

Der Journalist Philip Banter, ein Weiberheld mit Alkoholproblem, arbeitet in der Firma seines Schwiegervaters Charles Foster, der nicht viel von ihm hält. Alkoholisiert kommt er in sein Büro und findet ein Manuskript in seiner Schreibmaschine, anscheinend von ihm selbst geschrieben. Jemand will ihn in den Irrsinn treiben. Thriller in Hitchcock’scher Suspense-Tradition, mit Schwächen inszeniert.

Besetzung und Crew

Regisseur
  • Herve Hachuel
Darsteller
  • Tony Curtis,
  • Gregg Henry,
  • Scott Paulin,
  • Lola Bayo,
  • Irene Miracle,
  • Kate Vernon,
  • Jose Luis Gomez
Drehbuch
  • Alvaro de la Huerta
Musik
  • Phil Marshall
Kamera
  • Ricardo Chara
Schnitt
  • Eduardo Biurrun

Kritikerrezensionen

  • Thriller in Hitchcock’scher ’suspense‘-Tradition. Laut US-Kritik ist der Film zwar actionreich und spannend, aber mit Schwächen inszeniert. Die ansprechende Mischung aus Verfolgungswahn, Realitätsverlust und Dramatik verspricht gute Umsätze.
    Mehr anzeigen
Anzeige