Filmhandlung und Hintergrund

Tanz-Dokumentarfilm über das titelgebende "Ballet Russe", in dem ehemalige Stars rückblickend über ihre Erlebnisse erzählen.

1909 gründet der Impresario Sergei Djagilew erst in Paris, dann in Monte Carlo das Ballets Russes. Zahlreiche Künstler aus seiner Heimat, vertrieben durch die russische Revolution, finden bei ihm Zuflucht. Erschöpft von den politischen Umwälzungen ihrer Zeit, verschreiben sie sich vollständig der puren Kunst, um sie in der ganzen Welt bekannt zu machen. Tänzer wie Wazlaw Fomitsch Nischinski oder Anna Pawlowna Pawlowa erlangen Weltruhm, ebenso Choreographen wie Michel Fokine. Mit Djagilews Tod 1929 löst sich die Kompanie auf.

Oft als Ausgangspunkt des modernen Balletts apostrophiert, gelten die Ballets Russes als eines der bedeutendsten Ballettensembles des 20. Jahrhunderts. Die aufschlussreiche Doku zeichnet Aufstieg und Fall der Gruppe in allen exzentrisch schillernden Farben nach.

Ehemalige und inzwischen äußerst betagte Tänzer des Ballet Russe erzählen rückblickend die Geschichte der 1909 gegründeten und 1962 aufgelösten Kompanie. Dabei wechseln sich Interviews mit Schwarz-Weiß-Fotografien und kleinen Filmen ab. So entsteht ein Potpourri aus verschiedenen Eindrücken, die den Zuschauer an einer vergangenen Zeit teilnehmen lassen.

Bilderstrecke starten(12 Bilder)
Alle Bilder und Videos zu Ballets Russes

Darsteller und Crew

  • Ann Barzel
    Ann Barzel
  • Irina Baronova
    Irina Baronova
  • Yvonne Chouteau
    Yvonne Chouteau
  • Yvonne Craig
    Yvonne Craig
  • Frederick Franklin
    Frederick Franklin
  • Alan Howard
    Alan Howard
  • Nathalie Krassovska
    Nathalie Krassovska
  • Dame Alicia Markova
    Dame Alicia Markova
  • Nina Novak
    Nina Novak
  • Dayna Goldfine
    Dayna Goldfine
  • Daniel Geller
    Daniel Geller
  • Gary Weimberg
    Gary Weimberg
  • Celeste Schaefer Snyder
    Celeste Schaefer Snyder
  • Robert Hawk
    Robert Hawk
  • Douglas Blair Turnbaugh
    Douglas Blair Turnbaugh
  • Todd Boekelheide
    Todd Boekelheide
  • David Conte
    David Conte

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Ballets Russes: Tanz-Dokumentarfilm über das titelgebende "Ballet Russe", in dem ehemalige Stars rückblickend über ihre Erlebnisse erzählen.

    Beeindruckende Tanz-Dokumentation, in der einstige Ballett-Größen ihr bewegtes Leben und ihre einzigartige Karriere Revue passieren lassen.

    Wer interessiert sich heutzutage schon für Ballett, und wer bitteschön möchte eine zweistündige Dokumentation über diese elitäre Kunstform sehen? Die Antwort lautet schlicht: Mehr als man vermutet. Das liegt zum einen an den Protagonisten von „Ballets Russes“, in dem betagte Tänzerinnen und Tänzer - allesamt so etwa zwischen 70 und 100 Jahre alt - von ihrer großartigen Bühnenkarriere erzählen. Zum anderen an dem Gespann Dan Geller und Dayna Goldfine, das ähnlich wie das Ehepaar D. A. Pennebaker und Chris Hegedus erfolgreiche und preisgekrönte Dokumentarfilme macht und dabei in der Regel die Funktionen Schnitt, Buch, Regie und Produktion übernimmt.

    Geller und Goldfine versuchen bei dieser Doku erst gar nicht sich zu verkünsteln, sie gehen ganz klassisch vor. Chronologisch erzählen sie die Geschichte des 1909 gegründeten Ballet Russe bis hin zu dessen Ende im Jahre 1962. Spannend ist dabei nicht unbedingt das gezeigte Archivmaterial, das in erster Linie aus, zum Teil wunderschönen, Schwarz-Weiß-Fotografien, aber auch aus kleinen (Amateur)-Filmen besteht, sondern die Balletttänzer selbst.

    In ausführlichen Interviews kommentieren Stars wie Mia Slavenska, Frederic Franklin oder Nathalie Krassovska nicht nur ihre größten Erfolge und schlimmsten Niederlagen, sie gehen auch sehr offen und ehrlich, zuweilen auch verblüffend kritisch mit sich und ihren Kollegen ins Gericht. Dann wieder werden Anekdoten ausgepackt, Liebesbeziehungen analysiert und nicht ohne Stolz über das Erreichte reflektiert. So spürt der Zuschauer in jeder Einstellung, dass hier Überzeugungstäter am Werk waren, die ihr Leben der Kunst widmeten und die auch noch im hohen Alter ins Schwärmen geraten, wenn einmal mehr die Vergangenheit heraufbeschworen wird. Was den Schluss zulässt, dass Ballett mindestens so jung und rüstig hält wie jene Musik, die die alten Herren des kubanischen Son einst in Wim Wenders‘ „Buena Vista Social Club“ zelebrierten.

    Beide Werke sind in Stil und Stimmung durchaus vergleichbar, zudem trafen sich auch die Ballett-Größen zu einer Reunion, nämlich im Jahre 2000 in New Orleans. Und weil man weniger über Passé, Plié und Sauté erfährt als über Menschen aus Fleisch und Blut, werden selbst Ballettbanausen bei diesem optimistischen und das Leben bejahenden Film ihren Spaß haben.

    lasso.

Kommentare