Arthur Weihnachtsmann

  1. Ø 5
   2011

Arthur Weihnachtsmann: Großartige 3D-Animation um die mehr schrecklich als nette Familie Nikolaus: Freche Weihnachtsgeschichte von den "Wallace & Gromit"-Machern.

Trailer abspielen
Arthur Weihnachtsmann Poster
Trailer abspielen
Alle Bilder und Videos zu Arthur Weihnachtsmann

Filmhandlung und Hintergrund

Arthur Weihnachtsmann: Großartige 3D-Animation um die mehr schrecklich als nette Familie Nikolaus: Freche Weihnachtsgeschichte von den "Wallace & Gromit"-Machern.

Im Familienunternehmen „Santa Clause“ geht es wahrlich chaotisch zu: Während Grandsanta sich aus dem Geschäft der Weihnachtsmänner zurückgezogen hat und nun missmutig vor sich hin grummelt, kann sein junger, tollpatschiger Enkel Arthur es kaum erwarten, den Menschen vollkommene Weihnachten mit allem Drum und Dran zu bescheren. Er will das Fest vor dem endgültigen Verfall retten. Doch dafür muss er sich erst beweisen, auch gegen seinen technikverliebten Bruder Steve, der eher auf ein Hightech-Gefährt als den klassischen Schlitten setzt.

Das längst perfekt durchorganisierte Weihnachten ist in Gefahr, und nur der kleine Arthur Weihnachtsmann kann es retten. 3D-animierter Weihnachtsfilm der Knetmeister von Aardman, der mit vielen Gags und verrückten Einfällen auffällt.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(1)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (2 Stimmen)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kritikerrezensionen

  • Die turbulente Animationskomödie in 3D beantwortet viele der noch offenen Fragen rund um die Existenz des Weihnachtsmanns. Das Amt am Nordpol wird von Generation zu Generation weitergegeben. Der gegenwärtige Herrscher im roten Mantel waltet schon seit 70 Jahren. Er hat einen streitlustigen Vater, eine Frau, einen Sohn, der es kaum erwarten kann, sein Nachfolger zu werden, und noch einen Sohn, Arthur. Der ist ein Idealist ohne praktische Begabung und ins Postamt abkommandiert. In dieser Familie wird an Weihnachten gestritten, wie unter Normalsterblichen manchmal auch. Grund ist der technische Fortschritt, der auch das Unternehmen Weihnachtsmann revolutioniert hat, sehr zum Verdruss des 136-jährigen Großvaters.

    Wie schafft es der Weihnachtsmann, in nur einer Nacht zwei Milliarden Geschenke rund um den Globus auszuliefern? Nicht nur die junge Briefeschreiberin Gwen möchte das wissen, weshalb die Geschichte aus der Feder der britischen Drehbuchautoren Sarah Smith und Peter Baynham mit einem fulminanten Einblick in den Ablauf der Weihnachtsnacht loslegt. Aus einem riesigen Flugschlitten namens S1, der wie ein Ufo aussehen kann oder sich unsichtbar macht, seilt sich ein militärisch gedrilltes Elfenkommando ab, um zack, zack, zack, in 18 Sekunden pro Haushalt, die Geschenke unter den Weihnachtsbaum zu legen. Die kleinen Uniformierten sind technisch für alle nur denkbaren Zwischenfälle ausgerüstet und helfen auch dem mitgeschleppten weißbärtigen Weihnachtsmann, auf einer Strickleiter abzusteigen. In der Einsatzzentrale an den Monitoren sitzen weitere Elfen, und der soldatische Steve führt das Kommando.

    Steve ist äußerst enttäuscht, als sein Vater nach erfolgreicher Mission noch nicht in den Ruhestand gehen will, um ihn zum Nachfolger zu erklären. Und dann taucht das Fahrrad auf, das für die kleine Gwen aus England bestimmt war. Steve und sein Vater glauben, dass es jetzt zu spät ist, um noch einmal nach England zu fahren. Der schlaksige Arthur und der streitlustige Opa beschließen also heimlich, Gwen das Fahrrad zu bringen, und zwar in Opas altmodischem Holzschlitten, den acht Rentiere ziehen.

    Im von Sarah Smith inszenierten Film beginnt ein abenteuerlicher Wettlauf gegen die Zeit, in welchem es auf vergnügliche Weise um die Tücken moderner Technik wie den Navigationsgeräten geht, um die Beziehung des alten Haudegens zu seinem ängstlichen Enkel Arthur und um die treuen Dienste der unerschrockenen Elfe Bryony. Während der Schlitten auf Abwege gerät, weil Opas Weltkarte nicht mehr aktuell ist, sichten Erdenbewohner auf ihren Radargeräten ein unbekanntes Flugobjekt, und am Nordpol beschließen der Weihnachtsmann und Steve, ebenfalls nach England zu fliegen.

    Der Computeranimation liegen eingescannte Lehm-Modelle der Hauptfiguren zugrunde. Die knollennasigen Gestalten mit ihren unterschiedlichen Charakteren müssen sich auf zwei Gebieten bewähren: dem üppigen Wortwitz und dem Actiontempo der vielen Ereignisse. Die Geschichte strotzt vor komischen Einfällen, etwa wenn die Weihnachtsmann-Familie zur Feier des Tages Spiele spielt und das Rückwärtssingen von „Stille Nacht“ verlangt wird. Wer könne das schon, sagt der Weihnachtsmann, bevor ihn Arthur überrascht. Der Opa verblüfft mit seiner unschicklich derben Sprache. Arthurs auffällige Hausschuhe leisten wertvolle Dienste gegen wilde Löwen – die Ausschmückungen sind so zahlreich, dass es für jüngere Kinder schwierig werden könnte, den Faden nicht zu verlieren oder die Gedankensprünge nachzuvollziehen. Die Stimmung des flotten Abenteuers bleibt dabei aber unbeirrt weihnachtlich-harmonisch.

    Fazit: Turbulente, ideenreiche Animationskomödie mit frischem Humor um den Konflikt von Tradition und Hightech im Beruf des Weihnachtsmanns.
  • Eine Antwort auf die Frage aller Fragen: Wie können alle Geschenke in nur einer einzigen Nacht überall auf der Welt pünktlich verteilt werden?

    Arthur ist der gutmütige, etwas tollpatschige jüngere Sohn des Weihnachtsmanns -?und der einzige in der Familie, der noch an das Fest der Liebe glaubt und sich mit Freude in die Vorbereitungen stürzt. Ganz im Gegensatz zu seinem älteren Bruder Steve, ein clever kalkulierender Geschäftsmann, für den Christmas nicht mehr als Business ist. Zwar soll er erst später einmal das Geschäft von Santa übernehmen, doch er hat längst effizientes Hightech und militärische Präzision am Nordpol eingeführt, der Weihnachtsmann ist nicht mehr als ein repräsentatives Aushängeschild des Familienunternehmens. Ihm ist der ganze Rummel zu viel. Und der 136-jährige Patriarch Grandsanta, ein griesgrämiger Kauz, der die moderne Welt hasst, verspottet seinen Enkel Steve als „Postboten mit Raumschiff“. Schließlich war Weihnachten viel schöner, als er noch Santa war … Chaotische Familienverhältnisse also, wie man sie bei den Weihnachtsmännern nicht unbedingt erwarten würde. Doch Arthur, der den wahren Weihnachtsfunken in sich trägt, wächst am Heiligen Abend über sich hinaus und rettet das schönste Fest der Menschheit, ehe der Morgen anbricht …

    Aardman Animations, die Macher von „Wallace & Gromit“ und „Chicken Run – Hennen rennen“, produzierte diesen liebenswerten CG-Animationsfilm in 3-D als großen Spaß für die ganze Familie. Einen charmanteren und lustigeren Weihnachtsfilm kann man sich nicht wünschen – dank Elfen und anderer, hinreißender Fabelwesen. X-Mas kann kommen!

News und Stories

Kommentare