Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Architektur des Untergangs

Architektur des Untergangs

Kinostart: 13.10.1989

Filmhandlung und Hintergrund

Absolut sehenswerte Dokumentation mit einer ganz speziellen Analyse zum deutschen Nationalsozialismus im 20. Jahrhundert.

Das verbrecherische System des Nationalsozialismus lässt sich auch aus unkonventioneller Perspektive durchleuchten: ausgehend vom künstlerischen, ästhetischen Ideal nämlich, das dieser so fatalen Ideologie innewohnte. Integraler Bestandteil dessen wiederum war die Eliminierung von Abweichendem. Dieser rote Faden lässt sich verfolgen von den Biographien der Köpfe der Bewegung über die Anfänge der Partei bis hin zur bombastischen Architektur des Dritten Reichs.

Der Schönheitskult der Nationalsozialisten schloß Menschen oder Kunstwerke, die nicht ihren Vorstellungen entsprachen, vom Recht auf Existenz aus und erklärte sie zu „unwertem“ Leben bzw. „entarteter“ Kunst. Der verhinderte Künstler Hitler und seine Anhänger versuchten in beispielloser Grausamkeit alle und alles auszurotten, was ihrer Ästhetik widersprach. Eindringliche Dokumentation über Schönheitsideal und Barbarei im Dritten Reich.

Darsteller und Crew

  • Peter Cohen
  • Mikael Cohen
  • Gerhard Fromm
  • Peter Östlund
  • Richard Wagner
  • Werner Fink

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Architektur des Untergangs: Absolut sehenswerte Dokumentation mit einer ganz speziellen Analyse zum deutschen Nationalsozialismus im 20. Jahrhundert.

    Doku- und Kinderfilm-Regisseur Peter Cohen, selbst jüdischer Abstammung, widmete sich 1998 Thema, das er schon zuvor aufgegriffen hatte: In „Homo Sapiens 1900“ verfolgte er die Ideen der Nazis zur „Rassenhygiene“ zurück zu ihren Wurzeln. In vorliegendem Werk nun wird vertrautes Material zur Sache mit neuem kombiniert und für einen neuen Interpretationsansatz genutzt. Raum nehmen auch die Gestalten Richard Wagner und Karl May ein. Als Sprecher der solide recherchierten, preisgekrönten Doku agiert Bruno Ganz.
    Mehr anzeigen