Filmhandlung und Hintergrund

Verfilmung des authentischen "Falles Bachmeier".

Die attraktive 30-jährige Marianne lebt mit ihrer siebenjährigen Tochter Anna und deren Vater Ulrich in einem Bauernhaus. Die ländliche Idylle befriedigt Marianne nicht. Sie übernimmt eine leer stehende Kneipe in der Großstadt. Anna entgleitet ihr. Ulrich will Anna zur Adoption freigeben. Marianne will mit ihr zu dem Ehepaar fahren, Anna ist nicht zu finden. Am Morgen wird Anna erwürgt aufgefunden. Vor dem Prozess geht Marianne in den Gerichtssaal und schießt sieben Mal auf den Mörder. Ein Medienrummel ohnegleichen setzt ein.

Eine verzweifelte Mutter erschießt im Gerichtssaal den mutmaßlichen Mörder ihrer Tochter.

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Annas Mutter: Verfilmung des authentischen "Falles Bachmeier".

    Regiedebüt von Schauspieler und Autor Burkhard Driest, entstanden im Wettlauf mit Hark Bohms Version „Der Fall Bachmeier - Keine Zeit für Tränen“. Die Filme bezogen sich auf den authentischen „Fall Bachmeier“, wurden Totalflops und als „Bachrunter-Filme“ bespöttelt. Im Vergleich ist Bohms Version (mit Marie Colbin) annehmbar, die von Driest eine Billigproduktion, die auf den Starwert und den erotischen Blickfang von Gudrun Landgrebe setzt, die als „Die flambierte Frau“ bekannt geworden war und hier von der Kritik verrissen wurde.

Kommentare