Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. Andreas Schlüter

Andreas Schlüter

   Kinostart: 19.11.1942

Andreas Schlüter: Ufa-Künstlerfilm um den "Michelangelo Preußens".

DVD/Blu-ray jetzt bei amazon
  • Kinostart: 19.11.1942
  • Dauer: 111 Min
  • Genre: Drama
  • FSK: ab 12
  • Produktionsland: Deutschland
  • Filmverleih: unbekannt

Filmhandlung und Hintergrund

Ufa-Künstlerfilm um den "Michelangelo Preußens".

Bildhauer Andreas Schlüter wird zu Beginn des 18. Jahrhunderts Schlossbaumeister des Kurfürsten Friedrich III. von Preußen, hat Pläne für ein neues Berlin. Als sich Schlüter wegen eines Reiterstandbildes dem Großen Kurfürst widersetzt, verliert er dessen Gunst und fällt in Ungnade. Sein Geldturm bricht zusammen. Noch im Gefängnis arbeitet er an einer „Gruppendarstellung mit Tod“ für den königlichen Sarkophag. Nach der Entlassung geht Schlüter nach Dresden an den sächsischen Hof.

Leben und Leiden des preußischen Baumeisters Andreas Schlüter (1662-1715).

Darsteller und Crew

  • Heinrich George
    Heinrich George
    Infos zum Star
  • Mila Kopp
  • Olga Tschechowa
  • Theodor Loos
  • Herbert Hübner
  • Dorothea Wieck
  • Karl John
  • Herbert Maisch
  • Helmut Brandis
  • Ewald Daub
  • Ursula Schmidt
  • Wolfgang Zeller

Kritiken und Bewertungen

5,0
2 Bewertungen
5Sterne
 
(2)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Andreas Schlüter: Ufa-Künstlerfilm um den "Michelangelo Preußens".

    Lebensgeschichte des Barockbildhauers und Architekten Andreas Schlüter (1664 - 1714), dessen Reiterstandbild des Großen Kurfürsten Friedrich Wilhelm I. von Preußen (1709) vor dem Charlottenburger Schloss steht. Schlüters Pläne für ein neues Berlin waren inspiriert vom antiken Rom, sollten Paris vergessen machen. Er nahm in seinen Konzeptionen Adolf Hitlers Baumeister Arno Breker und Albert Speer vorweg. Heinrich George spielt Schlüter als unbeugsamen Künstler. 1942 als „staatspolitisch und künstlerisch besonders wertvoll“ eingestuft.
    Mehr anzeigen