Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. American Translation

American Translation

Filmhandlung und Hintergrund

Ein französisches Roadmovie-Drama in der kontroversen Tradition von Sachen wie „Natural Born Killers“ und „Kalifornia“ schickt ein junges Pärchen auf Menschenjagd in Gallien, ohne es allerdings im Stile der Vorgänger mit dem Blutvergießen oder der Actionfilmästhetik allzu sehr zu übertreiben. Der Ton ist der eines Beziehungsdramas, und das wird in guter Landestradition in aller gebotenen Freizügigkeit stilvoll...

Auf den ersten Blick scheint wenig das junge Paar zu verbinden: Sie eine gebildete junge Amerikanerin aus gutem Hause mit ebensolchen Manieren, er ein haltloser, impulsiver Raufbold, Glücksritter und Gossen-Don-Juan aus Frankreich, kein Wort Englisch sprechend, Spieler und Analphabet. Gemeinsam und über beide Ohren ineinander verliebt reist man mit dem Van durch Frankreich, sie folgsam und gelehrig, er immer auf der Jagd nach jungen Strichern, die er auf dem sexuellen Höhepunkt zu erwürgen pflegt.

Ein junges Pärchen braust mit dem Kastenwagen übers Land, hat sich lieb, und killt einen Haufen Leute. Stilvolles und um eine realistische Note bemühtes Kriminal- und Beziehungsdrama aus Frankreich.

Darsteller und Crew

  • Jean-Marc Barr
    Jean-Marc Barr
    Infos zum Star
  • Lizzie Brocheré
  • Pierre Perrier
  • Gray Orsatelli
  • Marc Rioufol
  • Laurent Delbecque
  • Karl E. Landler
  • Djédjé Apali
  • Akéla Sari
  • Astrid Vermeulin
  • Pierre-Yves Kiebbe
  • Arthur Harel
  • Thomas Rouer
  • Pascal Arnold
  • Teddy Vermeulin
  • Chris Keohane
  • Adam Kesher

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Kritikerrezensionen

  • Ein französisches Roadmovie-Drama in der kontroversen Tradition von Sachen wie „Natural Born Killers“ und „Kalifornia“ schickt ein junges Pärchen auf Menschenjagd in Gallien, ohne es allerdings im Stile der Vorgänger mit dem Blutvergießen oder der Actionfilmästhetik allzu sehr zu übertreiben. Der Ton ist der eines Beziehungsdramas, und das wird in guter Landestradition in aller gebotenen Freizügigkeit stilvoll angerichtet. Guter Griff für Genrefreunde und Cineasten gleichermaßen.
    Mehr anzeigen