Für Links auf dieser Seite erhält kino.de ggf. eine Provision vom Händler, z.B. für mit oder blauer Unterstreichung gekennzeichnete. Mehr Infos.
  1. Kino.de
  2. Filme
  3. American Me

American Me

Streaming bei:

Alle Streamingangebote

Filmhandlung und Hintergrund

Edward James Olmos‘ („Blade Runner“) Regiedebüt ist mehr als nur ein weiterer Gangsterfilm: Angefangen bei den Pachuco-Aufständen 1943 bis in die heutige Zeit versucht er in ebenso faszinierenden wie gewalttätigen Bildern zu erklären, wie die Gangsituation und Gewalt in den Städten der USA eskalieren konnte. Damit greift Olmos das zentrale Thema des Hits „Boyz N The Hood“ auf. In seiner „Scarface“-artigen Bearbeitung...

Als 16jähriger gründet der Latinoamerikaner Santana mit seinen Freunden eine Gang. Zwei Jahre später sitzt er bereits im Folsom State Gefängnis. Schnell führt er mit seinem Kumpel JD die sogenannte Mexikanische Mafia an und kontrolliert den Drogenfluß im Gefängnis. Gegen Gegner wird mit bedingungsloser Härte vorgegangen. Als Santana entlassen wird, hat er zwei Drittel seines Lebens hinter Gittern verbracht: Sein erstes Rendezvous mit einer Frau endet in einer Katastrophe. Ganz langsam versucht er, ein Leben neben seiner Karriere als Gangster aufzubauen. Doch als er ins Gefängnis zurück muß, wird er von seiner eigenen Gang umgebracht, weil er aussteigen will. Die Spirale der Gewalt geht weiter.

Unter Führung des Streetgangkings von South Central L. A. bildet sich im Knast die „Mexican Mafia“, die Drogenhandel und Prostitution kontrolliert. Als Santana aus dem Gefängnis entlassen wird, versucht er ein neues Leben zu beginnen. Doch der Kreislauf der Gewalt geht weiter.

Darsteller und Crew

Kritiken und Bewertungen

0,0
0 Bewertung
5Sterne
 
(0)
4Sterne
 
(0)
3Sterne
 
(0)
2Sterne
 
(0)
1Stern
 
(0)

Wie bewertest du den Film?

Kritikerrezensionen

  • Edward James Olmos‘ („Blade Runner“) Regiedebüt ist mehr als nur ein weiterer Gangsterfilm: Angefangen bei den Pachuco-Aufständen 1943 bis in die heutige Zeit versucht er in ebenso faszinierenden wie gewalttätigen Bildern zu erklären, wie die Gangsituation und Gewalt in den Städten der USA eskalieren konnte. Damit greift Olmos das zentrale Thema des Hits „Boyz N The Hood“ auf. In seiner „Scarface“-artigen Bearbeitung vertritt er seine komplexen Standpunkte allerdings weitaus kompromißloser. Mit „Das Gesetz der Gewalt“ gelingt ihm das Kunststück, atemlose Spannung überzeugend mit intelligentem Anspruch zu vermischen. Ein echter Geheimtip, den das Publikum dieser hochkarätigen Videopremiere zu schätzen wissen wird.
    Mehr anzeigen